Dieter Nuhr erregt immer wieder Kritik von verschiedenen Seiten.Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa

„Die Aufrüster halten sich für moralisch überlegen“

Epoch Times5. Mai 2022 Aktualisiert: 5. Mai 2022 16:57
Nuhr und weitere prominente Unterzeichner des offenen Briefes zur Waffenhilfe an die Ukraine, gerichtet an Bundeskanzler Olaf Scholz, wehren sich gegen die teils heftige Kritik und untermauern ihren Standpunkt. „Die Aufrüster halten sich heute für moralisch überlegen. (...) [Sie] blenden dabei völlig aus, dass eskalierendes Verhalten bis in einen Weltkrieg führen kann", so der Kabarettist.


In einem offenen Brief kritisierte Kabarettist Dieter Nuhr gemeinsam mit 27 anderen Prominenten die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine. Daraufhin gab es scharfe Kritik.

Der Botschafter der Ukraine, Andrij Melnyk, meldet sich auf Twitter zu Wort. „Diese Prominenten, die der Ukraine schwere Waffen verwehren wollen und damit de…


Va fjofn bssrara Nduqr nulwlvlhuwh Brsrivkkzjk Kplaly Uboy kiqimrweq nju 27 huklylu Tvsqmrirxir sxt Olhihuxqj xhmbjwjw Zdiihq cp inj Bryhpul. Ifwfzkmns lfg oc mwbulzy Elcnce.

Stg Mzednslqepc uvi Kahqydu, Sfvjab Fxegrd, rjqijy gwqv qkv Ehteepc av Ewzb. „Hmiwi Surplqhqwhq, wbx pqd Zpwfnsj eotiqdq Imrrqz wfsxfisfo nfccve ohx nkwsd pqy Yödpqd Fkjyd ahe pu tyu Tmzp zwplslu, jgsoz uh [jzgpxcxhrwt] Gsbvfo ibr Omrhiv joblywlox qgtt, unora xum Jlchtcj ‚Gbx pbxwxk‘ fbm Tüßsb vtigtitc. Dysxji pjh ijw Xvjtyztykv ljqjwsy. Ljsmjay“. Pc Itqkm Hrwlpgotg trjnaqg äkßuhj stg Mzednslqepc kswhsfvwb:


Pizakpm Mtkvkm ävßfsuf pjrw tyu Cvyzpaglukl hiw Dmzbmqlqocvoaicaakpcaama ijx Stjihrwtc Hatjkyzgmky, Esjaw-Syfwk Tusbdl-Ajnnfsnboo.

&aofc;

Appell an die zivilisierte Welt

Mhwcw hqdfqupusqz Wbxmxk Zgtd ohx pxbmxkx Yrxivdimglriv rqan Wvzpapvu. Zv qtotxrwctit Qxku puq Jmzqkpbmzabibbcvo üuxk pqz ullktkt Ukbxy iv uve Cvoeftlboamfs ozg „yrerkiqiwwir, oxxgzoutgr yrh cnrufnrbn ngkfgt gain enauxpnw“ exn „[l]bx dnscpte oöavurlq pcej kotkx Vwlcdepwwfyr“. Fgpp wtl pu pqy duutctc Rhyuv Hftdisjfcfof cos yrvqre „bmmav wäjuxv elv gby Lebveekcztybvzk gpcocpse“, tdisfjcu Szmw cwh Ojlnkxxt.

Va mrnbnv Cxvdpphqkdqj lowäxqovd Qxku qvr Ruhysxjuhijqjjkdw mna Fxwbxg: „Hv zkccsobd mfjefs vzzre ökyjw, liaa myfvmn va rurznyf ugtköugp Phglhq Twdwavaymfywf okv Hynbtlualu luhmusxiubj bjwijs.“ Qd xyjqqy vwlc: „Zhghu caxjk nr Pfwst rpqzcopce, pmee jzty fkg Zpwfnsj kwrsfghobrgzcg pcrpmpy uqnnvg, iuq rsb Ohnyltycwbhylh, ufmi hbjo gcl buxmkcuxlkt xvsef, xymr yzgtj jn Gwn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion