MautFoto: Jens Büttner/dpa

Dobrindt in Brüssel zu Gesprächen über Lösung für deutsche Pkw-Maut

Epoch Times30. November 2016 Aktualisiert: 30. November 2016 19:07
Dobrindt rechnet mit einem Start der Maut nach der Bundestagswahl. Verkehrsminister Dobrinth und die zuständige EU-Kommissarin setzen für Donnerstag Abend eine gemeinsame Pressekonferenz an (18.30 Uhr).

Im Streit mit der EU um die deutsche Pkw-Maut steht am Donnerstag ein voraussichtlich entscheidendes Treffen an. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kommt am frühen Abend in Brüssel mit der zuständigen EU-Kommissarin Violeta Bulc zusammen.

Beide setzten danach bereits eine gemeinsame Pressekonferenz an (18.30 Uhr). Eine Kommissionssprecherin hatte am Dienstag gesagt, die Behörde sei „zuversichtlich, dass eine Lösung in naher Reichweite ist“.

Die Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil die ursprünglich geplante Maut ihrer Auffassung nach ausländische Autofahrer gegenüber Einheimischen benachteiligte.

Als Kompromiss zeichnet sich nun die Einführung zusätzlicher Preisstufen bei den Kurzzeitvignetten ab, wie aus einem Papier des Bundesverkehrsministeriums hervorgeht. Dobrindt rechnet mit einem Start der Maut nach der Bundestagswahl. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion