Alexander Dobrindt.Foto: MATTHIAS BALK/AFP/Getty Images

Dobrindt macht vor nächstem TV-„Triell“ Druck auf Laschet

Epoch Times9. September 2021 Aktualisiert: 9. September 2021 9:16

Vor dem nächsten TV-Schlagabtausch der drei Kanzlerkandidaten macht CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt Druck auf den Unions-Bewerber Armin Laschet (CDU). „Das wird von einem Millionenpublikum beobachtet werden“, sagte er am Donnerstag im Radiosender Bayern 2 über die TV-Sendung am Sonntag. „Und da besteht die Chance, den Trend zu brechen. Armin Laschet muss die Möglichkeit nutzen, seine Persönlichkeitswerte deutlich zu verbessern.“

In den bundesweiten Umfragen liegt die Union derzeit klar hinter der SPD. Bei den persönlichen Zustimmungswerten schneidet Laschet zugleich weit schlechter ab als SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und landet meist auch hinter Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Alle drei treffen am Sonntagabend in einer gemeinsamen Debattensendung von ARD und ZDF aufeinander.

Schlechte Umfragewerte muss auch die CSU in Bayern verkraften. Diese seien „vom Bundestrend stark beeinflusst“, sagte Dobrindt. „Das verwundert ja auch nicht“, fügte er hinzu. „Das ist ein sehr auf Personen zugespitzter Wahlkampf, den wir an dieser Stelle sehen.“

Zugleich betonte Dobrindt die Unterstützung der CSU für Laschet. Die Union habe sich für diesen Kanzlerkandidaten entschieden. „Wir unterstützen das jetzt. Jetzt ist der Auftrag da, das Kanzleramt muss erreicht werden für die CDU. Eine andere Variante gibt es nicht. Und dabei hat Armin Laschet unsere Unterstützung.“ (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion