"Konkret schlagen wir vor, dass der Staat für jedes Kind ab Geburt bis zum 18. Lebensjahr einen Beitrag von 100 Euro pro Monat in einen Kapitalfonds einzahlt", so Dobrindt.Foto: Nadezhda1906/iStock

Dobrindt will Altersversorgung von Geburt an – 100 Euro pro Monat für jedes Kind bis 18 Jahre

Epoch Times16. Februar 2020 Aktualisiert: 16. Februar 2020 8:58
Die Rentenpolitik soll reformiert werden – unter Beachtung der jungen Generation, fordert Alexander Dobrindt. Denn die Altersvorsorge beginne nicht im Alter, sondern ab der Geburt, so der CSU-Landesgruppenchef.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich für die Umsetzung weiterer großer Reformvorhaben noch unter Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgesprochen.

„Wir wollen als CSU einen echten Paradigmenwechsel hin zu einer Altersversorgung von Anfang an“, sagte Dobrindt der „Welt am Sonntag“.

Konkret schlagen wir vor, dass der Staat für jedes Kind ab Geburt bis zum 18. Lebensjahr einen Beitrag von 100 Euro pro Monat in einen Kapitalfonds einzahlt, der das Geld renditeorientiert anlegt“, so der CSU-Politiker.

Noch nie sei in Deutschland unter dem Stichwort Rentenpolitik über die junge Generation gesprochen worden. Dabei beginne die Altersvorsorge nicht im Alter, sondern ab der Geburt.

Weitere Entlastungen

Dobrindt sprach sich außerdem für weitere Entlastungen aus. „Für Familien und Eltern wollen wir zum Beispiel die Kinderbetreuungskosten künftig in voller Höhe steuerlich absetzbar machen. Für Alleinerziehende wollen wir den Steuerfreibetrag mehr als verdoppeln“.

„Und bei der Energie wollen wir eine deutliche Entlastung aller Haushalte über eine Senkung der EEG-Umlage“, so der CSU-Landesgruppenchef. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion