Feuerwehr-Einsatz (Symbolfoto).Foto: Vladimir Rys/Getty Images

Dresden: Auto von Pegida-Forscher Patzelt angezündet – Totalschaden

Epoch Times28. März 2017 Aktualisiert: 28. März 2017 16:17
Das Auto des Dresdner Politikprofessors Werner Patzelt wurde in der Nacht zum Dienstag angezündet. Bei dem Brand entstand Totalschaden. Die Täter sind bislang unbekannt.

Unbekannte haben das Auto des Dresdner Politikprofessors Werner Patzelt angezündet. Bei dem Brand in der Nacht zum Dienstag entstand Totalschaden, wie das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum der sächsischen Polizei (OAZ) am Dienstag in Leipzig mitteilte.

Die Ermittler schließen eine politisch motivierte Tat nicht aus.

Zeugen bemerkten in der Nacht den Brand des parkenden Wagens und alarmierten die Feuerwehr. Das Autowrack wird nun kriminaltechnisch untersucht. Durch das Feuer wurde ein weiteres Auto in Mitleidenschaft gezogen. Das OAZ ermittelt wegen Sachbeschädigung. Zunächst gab es keine konkreten Hinweise auf den Täter.

Wegen Pegida-Statements kritisiert

Der in den Medien sehr präsente Patzelt ist seit 1991 Politikprofessor an der Technischen Universität Dresden. Er erforscht unter anderem die Pegida-Bewegung, die seit Herbst 2014 in Dresden auf die Straße geht. Dazu veröffentlichten Patzelt und sein Team bereits mehrere Studien.

Vor zwei Jahren war Patzelt von Studenten, aber auch Dozenten der TU wegen seiner Äußerungen zu Pegida kritisiert worden. Seine Wissenschaftlerkollegen distanzierten sich in einem im Internet veröffentlichten Schreiben unter anderem von Vorwürfen gegen Pegida-kritische Demonstranten.

Patzelt hatte unter anderem nach der Absage einer Pegida-Demonstration aufgrund einer Anschlagsdrohung im Januar 2015 von einer Feindbildpflege der Gegendemonstranten gesprochen. Seine Mitarbeiter warfen Patzelt vor, mit seinen Äußerungen den Ruf der Gegendemonstranten negativ zu beeinträchtigen.

Pegida geht seit zweieinhalb Jahren fast wöchentlich in Dresden auf die Straße und kritisiert die Flüchtlingspolitik und die oft lückenhafte Berichterstattung. Seit rund einem Jahr befinden sich die Teilnehmerzahlen bei den Pegida-Demos nach Angaben der unabhängigen Forschungsgruppe „durchgezählt“ im Abwärtstrend. Zuletzt registrierten die Forscher in der vergangenen Woche 1900 bis 2300 Pegida-Demonstranten. Sie wollen künftig nur noch stichprobenartig zählen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion