Sexuelle Nötigung in Düsseldorf-Friedrichstadt. Ganoven-Trio gesucht (li.: Haupttäter).Foto: Polizei

Düsseldorf-Friedrichstadt: Mädchen (19) überfallen, Kleidung zerrissen, sexuell begrapscht – Öffentlichkeitsfahndung

Epoch Times21. Oktober 2018 Aktualisiert: 21. Oktober 2018 21:12
Die Polizei in Düsseldorf sucht drei Männer, die ein Mädchen attackiert haben. Einer der Männer nötigte die 19-Jährige sexuell.

Düsseldorf-Friedrichstadt: Mit einem Phantombild fahndet die Polizei nach einem Sexualtäter, der am frühen Sonntagmorgen, 14. Oktober 2018, eine junge Frau sexuell attackiert hatte.

Die 19-Jährige stieg gegen 5.20 Uhr aus Richtung Hauptbahnhof kommend an der Haltestelle Morsestraße aus der Bahn Linie 707 und ging die Corneliusstraße zu Fuß entlang in Richtung Färberstraße weiter. In Höhe der Hildebrandtstraße wurde sie plötzlich von drei Männern attackiert.

Einer von ihnen packte und drängte sie in Richtung der dortigen Altpapiercontainer. Dieser fasste ihr unvermittelt an die Brust und zerriss ihr das Oberteil. Seine beiden Begleiter standen während des Geschehens daneben und lachten.“

(Polizeibericht)

Die 19-Jährige schrie aus Leibeskräften um Hilfe und wehrte sich heftig gegen den Sextäter, worauf dieser von ihr abließ und mit seinen Kumpanen die Flucht über die Hildebrandstraße in Richtung Oberbilker Allee antrat.

Das Mädchen wurde bei der Attacke laut Polizeiangaben leicht verletzt.

Die Polizei bittet um Hinweise zur Tat oder zu den gesuchten Personen unter Telefon 0211 / 8700.

Täterbeschreibung:

Haupttäter:

Alter: etwa Ende 20

Gestalt: ca. 1,65 – 1,70 Meter, schlank, sportliche Figur

Aussehen: Bartträger

Bekleidung: rote Nike-Jacke, schwarze Hose

 

Täter 2:

Alter: Ende 20 bis Anfang 30

Gestalt: ca. 1,85

Aussehen: Dreitagebart

Bekleidung: Kapuzenpullover

Täter 3:

Aussehen: südländisches Erscheinungsbild

Bekleidung: schwarze Jacke



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion