Foto: Screenshot Youtube

Duisburg: AfD holt im Brennpunkt Marxloh 30 Prozent

Von 26. September 2017 Aktualisiert: 26. September 2017 13:19
Bei der Bundestagswahl 2017 wurden die Altparteien nicht nur im Osten abgestraft. Auch in so manchem Brennpunkt haben die Leute die Nase voll. In Duisburg-Marxloh schaffte die AfD Rekordergebnisse. In Neumühl zeigte sich gar ein blauer Punkt im roten Meer. Hier ging die AfD sogar an die Spitze.

Duisburg-Marxloh: Bei der Bundestagswahl am Sonntag holte die Alternative für Deutschland hier im Brennpunkt viele Stimmen.

Wie die Zeitung „Der Westen“ meldet erreichte die AfD allein im Stimmbezirk 0709 Obermarxloh einen Anteil von 30,4 Prozent, während die CDU mit 13,8 Prozent abgeschlagen wurde. Die Grünen (2,37 %) schafften noch nicht einmal die 5-Prozent-Hürde und die Linken (6,58 %) und die FDP (5,53 %) blieben auch nur knapp darüber. Für die SPD gab es hart erkämpfte 35,77 Prozentpunkte.

Auch die anderen Marxloher Stimmbezirke hätten Rekordergebnisse für die AfD gebracht: Im Bezirk 0708 holte die Alternative für Deutschland 26,32 Prozent, im 0710-Bezirk 21,15 Prozent und in 601 holte sie 20,45 Prozent.

Doch warum sind die Menschen dort so sauer auf die etablierten Parteien?

Im Wahlbezirk Neumühl (904) erreichte die AfD  29,69 Prozent, überholte damit sogar die SPD (29,04 %) und wurde stärkste Kraft im Wahlbezirk. So zeigt die Wahlkarte von Duisburg neben massiv rot und stellenweise schwarz einen blauen Spot im Nordosten.

[Siehe interaktive Karte der „Rheinischen Post“]

Doch wie sieht der Duisburger Oberbürgermeister, Sören Link (SPD) das Problem im Brennpunkt Marxloh? Der „Stern“ brachte ein Interview, kurz vor der Wahl.

https://www.youtube.com/watch?v=WkmgJNcACE4


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion