Ehemaliger Pfarrer aus Erzbistum Köln unter Missbrauchsverdacht begeht Suizid

Epoch Times22. Februar 2021

Ein des Kindesmissbrauchs verdächtigter Pfarrer des Erzbistums Köln hat am vergangenen Wochenende Suizid begangen. Das Erzbistum entband den früheren Seelsorger laut Mitteilung vom Montag vier Tage zuvor von seinen Aufgaben.

Der Geistliche wurde demnach verdächtigt, in den 90er Jahren einen minderjährigen Jungen sexuell missbraucht zu haben. Die Ausübung des priesterlichen Diensts und der Kontakt zu Kindern waren ihm untersagt worden.

Das mutmaßliche Opfer wandte sich demnach Ende Dezember an das Kölner Erzbistum, das eine kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet habe. Das dazugehörige Gespräch mit dem Betroffenen habe im Januar stattgefunden.

Anfang Februar sei der gesamte Fall an die Staatsanwaltschaft Bonn weitergeleitet worden. Das Erzbistum Köln versicherte, dem Fall auch nach dem Tod des Pfarrers „weiter nachgehen“ und ihn „vollumfänglich aufklären“ zu wollen.

Das Kölner Erzbistum steht derzeit für seinen Umgang mit einem Missbrauchsskandal in der Kritik. Wegen eines unter Verschluss gehaltenen Gutachtens gerät auch Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki unter Druck. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion