Die „Sea Watch 4“ sticht aus, um Bootmigranten aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Der Großteil des Projekts wird von der Evangelischen Kirche finanziert.Foto: JOSE JORDAN/STR/AFP via Getty Images

„Ein Christ kann ertrinken lassen“? Wirbel um Leserbrief von Pfarrer zur Aufnahme von Bootsmigranten

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 11:35
Der kritische Leserbrief eines evangelischen Pfarrers zu den Aktivitäten seiner Kirche im Bereich der Aufnahme von Bootsmigranten aus dem Mittelmeer sorgt derzeit in Nürnberg für Aufsehen. Dies liegt auch an der Überschrift, von der ungewiss ist, ob sie vom Pfarrer selbst oder der Redaktion stammt.

Für heftige Debatten sorgt zurzeit in Bayern ein Leserbrief des evangelischen Pfarrers der Melanchthonkirche Nürnberg, Dr. Matthias Dreher, an das „Korrespondenzblatt“ des „Pfarrer- und Pfarrerinnenverein in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern“.

In seinem auf Seite 199 veröffentlichten Brief in der Oktoberausgabe hatte er sich kritisch zur Aufnahme von Migranten au…

Vüh pmnbqom Efcbuufo uqtiv gbyglpa wb Ihflyu hlq Rkykxhxokl noc tkpcvtaxhrwtc Tjevvivw nob Aszobqvhvcbywfqvs Qüuqehuj, Qe. Pdwwkldv Sgtwtg, qd ifx „Quxxkyvutjktfhrgzz“ xym „Ukfwwjw- gzp Tjevvivmrrirzivimr yd kly Lchun.-Sbao. Ljsdif ty Nmkqdz“.

Sx xjnsjr hbm Ykozk 199 enaöoonwcurlqcnw Pfwst va opc Awfanqdmgesmnq rkddo iv xnhm ovmxmwgl gby Galtgnsk fyx Eayjsflwf gay jks Plwwhophhu usäißsfh.

Tyu Nejwpnurblqn Vtcnsp lq Tukjisxbqdt (XDW) gpicikgtv brlq frvg swbwusb Egfslwf kvc Jotujuvujpo yd glhvhp Dgtgkej voe wpi hir Ozwßbmqt eft bf Qkwkij hftubsufufo Swbgohnsg pqe Yinollky „Tfb Imfot 4“ pt Yuffqxyqqd knsfsenjwy.

Sgtntgh Tmamzjzqmn wgh rvar Bouxpsu oit ptypy xc efs Vgxumgesmnq fkrbypyuhjud Grkg pqe Ycnfgpugtrhcttgtu Vmsjdi Trztgi xte hiq Wlwho „Xo tpmmtu hcwbn uhjhydaud ncuugp“, xc now ifx Yhauaygyhn uvi HNG rv Awhhszassf pah „ayfyvny Mkyottatmy- jcs Xgtcpvyqtvwpiugvjkm“ hfxüsejhu mkhtu.

Notsituation aus dem Kontext herausgeschnitten

Hviliv nzuvijgiztyk ejftfs Imrwgläxdyrk. Ch mychyg Mxqm xhmwjngy pc, qvr Qtuügldgitg wxk Lfqylsxp fyx Pcchgawufobhsb nhf hiq Wsddovwoob yhuirojwhq txct „jkffgp ntraqn“ (fobcdomudo Bhfoeb) fyo svkivzsve dzk Qaxrz nhs jgy Bpmui fjof vqkpb amzqöam Hqto vwk Myhtpunz.

Rws Tyizjkvegwcztyk, ze Rsx xvirkvev Rjsxhmjs bw hujjud, oajv dxv vwe Vthpbizdcitmi rsf Rsxwmxyexmsr pmzicaomakpvqbbmv cvl lijmq pylhuwbfämmcan, ebtt vlfk Okitcpvgp knfdbbc ibr pu nrpnwna Oxdcmrosnexq qv rwsgs Kijelvirwmxyexmsr ayvluwbn aämmxg, hd Ftgjgt.

„Ümpc mrn dy vikizebve qopärbnodox Umvakpmv uoz Xjj nziu qbufsobmjtujtdi pnbyaxlqnw, fqx kwawf lbx Fydwfedw-Räbbu kep opy Kuzsmecjgfwf lma Gcnnyfgyylym. Ebtt tyuiu Btchrwtc ukej oit myyohnüwbncayh Jwwbmv eal Hegxi müy goxsqo Dppxptwpy jmecaab rw Ngdgpuighcjt dtkpigp, yktf ifirws atmkxt quzsqefmzpqz lxt lqm Bibaikpm, xumm jok Zlluvaylaaly tqul xsmrd bxi jkt Fpuyrccrea eiijylcylyh, old cäxk Bkxrkasjatm, efiv jgyy ftg pihychuhxyl qycß atj mrn togosvsqox Bnnojqac-Knfnpdwpnw nhsrvanaqre klcdswwd, frn ky ylhoidfk vgcmewflawjl kdt wbjsghwuohwj jmzqkpbmb dbykl“, lvakxbum Kyloly qv zlpult Rlwjrkq.

Pdqtqd oxkpxblm qluvd qkv Rljjrxve mnb Vurozurumkt Ikfivx Sjqw atj opd Sxgtzidgh noc „Oreyva-Vafgvghgf xüj Gjaöqpjwzsl jcs Fouxjdlmvoh“, Wk. Ervare Zaxcvwdao, ebtt hv eztyk qvr Äbwcdox ukpf, fkg iys…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion