Ein deutsches Leben

Von 19. Juli 2010 Aktualisiert: 19. Juli 2010 23:15
Bericht über eine Frau, die die DDR vor über zwanzig Jahren hinter sich ließ, um ein neues Leben zu beginnen und über ihren Prozess von Trennung und Ankunft – Hoffnung und Isolation, bei dem Wunsch sich selbst zu finden.

Frau H., Dipl.-Ing. für Bekleidungstechnik, im Modeinstitut der DDR angestellt, ging es gut. Das ist nun schon über dreißig Jahre her. Tätig in der Abteilung für internationale Zusammenarbeit und eingesetzt als Dolmetscherin, war sie erfolgreich und stand mitten im Leben. Nur einige Jahre später war sie entmutigt, getrennt vom Ehemann und ohne Arbeit. Ernüchtert stellte sie fest „dies ist nicht mehr mein Land“ und war bereit, alles hinter sich zu lassen …

Sie stellten die DDR mit „neuem“ Gesicht dar

Die Tätigkeit im Modeinstitut brachte viel Arbeit mit sich, andererseits war sie auch aufgrund der vielen Kontakte interessant. Dann eine entscheidende Wendung in ihrem Leben. Ihr Ehemann erhielt, angestellt als Kameramann beim DDR-Fernsehen, das Angebot im Bonner Büro arbeiten zu können. Er nahm das Angebot an, sie ging notgedrungen mit und begann eine Ausbildung zur Kameraassistentin. Das Bonner Büro, insgesamt mit vier Mitarbeitern besetzt, war zuständig für die Berichterstattung aus der Schweiz, den Niederlanden und der BRD. Somit waren alle vier fast pausenlos unterwegs.

Sie stellten die DDR mit „neuem“ Gesicht dar, selbstbewusst und präsent entsprechend der neuen politischen Leitlinie. Der Druck enorm, die Aufgabe brisant; vielleicht war dies mit ein Grund für den hohen Alkoholkonsum. Denn die Berichterstatter standen außerdem regelmäßig unter doppelter „Aufsicht“, zum einen durch den Geheimdienst der Bundesrepublik, zum anderen durch Vorgesetzte und verdeckte Mitarbeiter aus dem eigenen Land.

Ständige Vertretung schickt beide zurück in die DDR

Nach einer Ausstellungseröffnung in Essen in der Krupp-Villa „Hügel“, vor ausgewählten Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur, machten sich Frau H. und ihr Ehemann auf den Heimweg. Mit dem Auto unterwegs wurden sie durch Polizeikräfte angehalten, ihr Mann fuhr Schlangenlinien. Zur Blutabnahme wurde er ins nächstgelegene Krankenhaus gefahren. Frau H., auf sich allein gestellt, kehrte zur Krupp-Villa zurück und wandte sich an den Pressereferenten. Er half mit einem Fahrer und einem Wagen aus. Dieses diplomatisch unsensible Verhalten wurde ihr später zum Verhängnis.

Dann ging alles ganz schnell, ihrem Mann wurde noch am selben Abend in der Ständigen Vertretung der DDR in Bonn mitgeteilt, dass er am nächsten Morgen zusammen mit seiner Frau wieder in die DDR müsse. Notdürftig ausgestattet wurden sie in einem Transporter in die DDR zurückgeführt. Ihr Mann wurde nun schwerpunktmäßig eingesetzt für Berichte zum Braunkohletagebau und zu „Ernteerfolgen“, sie war ohne Arbeit.

Sie spürte Neid und Missgunst

Frau H. versuchte, wieder in ihrem alten Berufsfeld tätig zu werden. An ihrer alten Arbeitsstelle jedoch teilte man Frau H. mit, dass man auf ihre Mitarbeit keinen Wert legte. Auch in ihrem privaten Umfeld hatte sich einiges geändert, sie spürte Neid und Missgunst, hatte sie doch eine Zeit lang Privilegien genossen, die ihren Bekannten und Freunden verwehrt waren. Ihr Bild von der DDR änderte sich. Sie fühlte sich zunehmend eingeengt.

Über verschiedene Zwischenstationen gelangte sie schließlich an eine Stelle als Gewandmeisterin im Abenddienst einer Oper. Die Tätigkeit gefiel ihr, doch litt sie unter der Arbeitszeit bis spät in die Nacht. Ihr Mann brach eine Entziehungskur ab, er trank wieder. Sie ließ sich scheiden. Die weit verbreitete Haltung der Menschen in der DDR, eine private und eine offizielle Meinung zu haben, machte ihr zunehmend zu schaffen. Sie empfand dies als Heuchelei.

Ihr Ideal schwand, durch eine humanistische pazifistische Gesinnung könne sie in ihrer leitenden Funktion dazu beitragen, dass die sozialistische Gesellschaft funktioniere. Ihr Bild, die sozialistische Gesellschaftsordnung stehe für hohe Ideale und wird diese auch umsetzen können, bröckelte, schließlich sah sie, dass deren Verwirklichung eine Utopie war. Sie fühlte sich mehr und mehr isoliert.

Dann ein Treffen mit einer ehemaligen Kollegin aus dem Modeinstitut. Sie berichtete, bereits einen Ausreiseantrag gestellt zu haben und ermutigte Frau H. dies auch zu tun. Ihr Entschluss stand schnell fest, sie wollte diesen Weg gehen und ihr Leben erfuhr erneut eine Wendung

Die Arbeitssituation verschlechterte sich gravierend

Nach dem Einreichen des Ausreiseantrags in der Abteilung für Inneres beim Rat des Stadtbezirkes Prenzlauer Berg erhielt sie keine Rückantwort. Auf Nachfrage hieß es, sie sei „nicht antragsberechtigt“, da sie zu viel wisse und ihre Gründe für eine Ausreise nicht ausreichen würden. Daraufhin stellte sie ihn erneut und berief sich abermals auf die KSZE-Schlussakte von Helsinki 1975, in der, im sogenannten „Menschenrechtskorb 3“, unter anderem das Recht auf die freie Wahl des Wohnsitzes deklariert ist.

Nach Antragstellung wurde sie in die Kaderabteilung (Personalabteilung) ihrer Arbeitsstelle gerufen und aufgefordert, den Ausreiseantrag zurückzuziehen. Gleichzeitig stellte man ihr eine Verbesserung ihrer betrieblichen Situation in Aussicht. Frau H. blieb bei ihrer Entscheidung. Daraufhin verschlechterte sich ihre Arbeitssituation gravierend. Nach einer Versetzung wurden ihr nun Aufgaben, wie das Sortieren von Garnrollen nach Farbe, die Überprüfung der 2.500 Beintrikots auf Laufmaschen oder die Einarbeitung eines Schuhbestandes (4.000 Paar) in ein Karteikartensystem übertragen.

Die Absicht dahinter eindeutig. Doch sie möchte ihren Arbeitsplatz behalten, die Angst „allein auf der Straße zu stehen“ war groß. So führte sie die Aufgaben ordnungsgemäß aus. Nach einer Anfrage, wie lange sie noch in diesem Bereich arbeiten müsse, wurden ihr zwei Optionen genannt. Entweder sie kündigt oder sie wechselt in den Garderoben- und Toilettendienst für die Abendveranstaltungen.

Zum ersten Mal spürte sie, dass sie nicht allein war

Sie entschied sich für die zweite Option. In der neuen Abteilung lernte sie viele Kollegen kennen, die ebenfalls einen Ausreiseantrag gestellt hatten, darunter eine Germanistin, eine Porzellanmalerin, einen Architekten, einen Arzt und eine Lehrerin. Sie bildeten zusammen eine kleine Gemeinschaft, in der Frau H. zum ersten Mal spürte, dass sie nicht allein war.

Es begann ein reger Austausch untereinander, was so weit ging, dass während der Vorstellungen gemeinsam Englisch und Französisch gelernt wurde. Was der Gemeinschaft Kraft schenkte war die Hoffnung, dass die Ausreiseanträge eines Tages bewilligt werden. Sie waren sich einig darüber, dass sie während ihrer Ausbildung in der DDR stark gefördert wurden und ihnen scheinbar alles offenstand, dann jedoch im beruflichen Alltag eine Einschränkung und Reglementierung auf die nächste folgte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Im Jahre 1988 schloss sie sich schließlich dem Kirchenkreis „Frieden, Bewahrung der Schöpfung und Erhaltung der Menschenrechte“ an. Durch den Kirchenkreis, eine junge Friedensbewegung, die sich regelmäßig in der Bekenntniskirche traf, erhoffte sie sich Hilfe und mehr Kontakt zu Gleichgesinnten. In verschiedenen Arbeitskreisen wurden Informationen zu Missständen in der DDR zusammengetragen und im Rahmen von Andachten oder Podiumsdiskussionen verbreitet.

Die Kirchengemeinde unter Leitung des engagierten Pfarrer Werner Hilse (gest. Okt. 2004) bot hierfür den nötigen Schutz. Kurios, viele Plätze waren während den Andachten durch Mitarbeiter der Staatssicherheit (Stasi) belegt. Schätzungen sprechen von rund 200 verdeckten Mitarbeitern bei 800 Zuhörern. Ob ihnen bereits alles bekannt war, was sie nun erfuhren?

Stasi benutzte beigefarbene Ladas

Eine andere Form der „Öffentlichkeitsarbeit“ waren Wortmeldungen einzelner Mitglieder der Friedensbewegung bei den Wahlkampfveranstaltungen zu den Kommunalwahlen ‘89, wo sich die Kandidaten vorstellten. Hier wurden kritische Fragen gestellt und die zur Wahl Angetretenen mit den Ergebnissen der Recherche konfrontiert. Im späteren Verlauf wurde Frau H. der Zutritt zu diesen Veranstaltungen verweigert. Staatssicherheitsoffiziere suchten sie an ihrer Arbeitsstätte auf und teilten ihr mit, dass ihre Teilnahme bei diesen Veranstaltungen nicht erwünscht sei und eine Verhaltensänderung in dieser Hinsicht mit der Inaussichtstellung der Ausreise honoriert würde.

Frau H. traute den Aussagen nicht und nahm weiter daran teil. Vermehrt fiel ihr auf, dass Fahrzeuge vor ihrem Haus warteten [Anm. d. Red. vornehmlich beigefarbene Ladas – ein russisches Automodell], in denen sich ständig zumeist zwei Personen aufhielten. Diese Fahrzeuge begleiteten sie morgens auf dem Weg zum Bäcker oder zum Zeitungskiosk und wieder zurück zu ihrer Wohnung. Das Gleiche geschah morgens, wenn sie zur Arbeit fuhr und spätabends heimkehrte.

Was Frau H. an der Situation ängstigte, war das Risiko inhaftiert zu werden und psychischer Folter ausgesetzt zu sein. Die Anwesenheit solcher „Bewacher“ stellte keine Seltenheit dar. Viele der Kirchenkreismitglieder machten ähnliche Erfahrungen.

Kopie der Stasi-Akte von Frau H.Kopie der Stasi-Akte von Frau H.Foto: Erik Rusch/The Epoch Times

Ausreise bewilligt

Aus den Unterlagen geht hervor, dass bereits am 10. Mai 1989 die Ausreise von Frau H. bewilligt wurde, doch erst Anfang Juni wurde sie informiert. Danach musste alles ganz schnell gehen. Ein Laufzettel sollte abgearbeitet werden, bis schließlich am 16. Juni 1989 Frau H. über den Grenzübergang Friedrichstraße ausreisen konnte. Nach sechswöchigem Aufenthalt im Notaufnahmelager Marienfelde, wo die Einbürgerungsformalitäten durchgeführt wurden, und einem zweijährigen Aufenthalt in einem Flüchtlingsübergangsheim, findet sich eine kleine Wohnung. Doch richtig „angekommen“ in der BRD war sie auch jetzt noch nicht.

Die Mauereröffnung eine Science-Fiction?

Am 9. November 1989, noch im Übergangsheim lebend, überrascht sie der Lauf der Geschichte. Vor einem geborgten Fernseher hält sie die Live-Übertragung der Grenzöffnung an der Bornholmer Straße für eine Science-Fiction. Ihr erging es wie vielen, die damals flüchten oder ausreisen konnten – eine unausweichliche Konfrontation mit alten Wunden, eine „aufgezwungene“ Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit begann.

Die Maueröffnung ein Thema, das sich durch alle Medien zog. Damit gewachsen die Möglichkeit, mit alten Peinigern erneut zusammenzutreffen. Alte Erinnerungen tauchten wieder auf, wie gern wäre alles einfach vergessen worden. In diesen Tagen ging sie über den Kurfürstendamm. Sie erlebte die überschwängliche Freude der Menschen aus Ost und West, die sich mit Tränen in den Augen in den Armen lagen, gemeinsam Sekt tranken, zusammen lachten und weinten.

Für sie gab es keinen Grund zum Feiern. Ihr fiel es schwer, sich über die Veränderungen zu freuen, zu tief saß noch die Angst, Wut und die Trauer über die Erfahrungen in der DDR, die nun, wo sie noch mit viel Mühsal ausreisen musste, ihre Grenzen öffnete. „Ist dies ein Versuch des DDR-Regimes, seine Macht doch noch zu erhalten?“, überlegte sie.

Dann erkannte sie mitten auf dem Kurfürstendamm einen ihrer Stasibewacher wieder. Er saß früher oft in einem Fahrzeug vor ihrer Wohnung. Sie meidet den direkten Kontakt – ängstlich floh sie. Sie fühlte sich unwiderruflich von der Vergangenheit eingeholt.

„Täter“ bitten um seelsorgerischen Beistand

Im Frühjahr 1990 dann ein Anruf vom Pfarrer ihres Kirchenkreises. Er fragte sie, ob sie bereit wäre, an einem runden Tisch teilzunehmen, an dem politische Opfer und Täter des DDR-Regimes zusammensitzen. Die Idee entstand aus der Situation, dass immer mehr „Täter“ den Pfarrer um seelsorgerischen Beistand baten. Darunter auch Personen in hohen gesellschaftlichen Positionen, die sich um ihr eigenes Wohl und das ihrer Familien sorgten. Ihr erster Gedanke war „Nein, das will ich nicht!“, der zweite, „Wenn nicht wir, wer dann soll ein Zeichen für gegenseitiges Verständnis setzen …“

Zwei Jahre bis zu seiner Auflösung nahm sie daran teil. Die Auflösung wurde initiiert von dem, der ihn ins Leben gerufen hatte, Pfarrer Werner Hilse, der es nicht mehr verantworten konnte, ihn weiter existieren zu lassen. Zu tief waren die Wunden des Hasses über ungewollte gesellschaftliche Veränderungen auf der einen Seite und die Wut über erlebte Drangsal und Verletzungen an Körper und Geist auf der anderen. Die Ignoranz und der Hass, wie ein schwarzes Loch, fraßen alle Bemühungen der Annäherung auf.

Die Distanz wuchs. Die Täter – sich keine Schuld eingestehend –, würden alles wieder so machen. „Ich werde meine Kinder so erziehen, dass sie sich der westlichen Gesellschaft nicht anpassen, denn ich will diese Gesellschaft nicht, es ist nicht meine!“, so ein ehemaliger Vernehmer der Stasi. Frau H. kam sich zusehends in den Gesprächsrunden hilflos vor. Sie sah, dass kein konstruktiver Dialog zustande kam, doch stattdessen die Gewaltbereitschaft zunahm.

Sie waren verblüfft über den Mut von Frau H.

Eines Tages erfuhr sie im Rahmen der Recherche einer Redakteurin für eine Fernsehdokumentation von 32 Aktenordnern, die die Stasi über ihren Kirchenkreis angelegt hatte. Daraufhin fragte sie sich, ob auch von ihr eine Stasi-Akte existiere – und tatsächlich, es gab sie. Ihre Erinnerungen an ihre Reaktionen beim erstmaligen Durcharbeiten der Akten sind noch sehr präsent. Trauer, Wut, Angst, aber auch Hilflosigkeit erfüllten sie. Sogar Heiterkeit tauchte in gewissem Maße auf, als sie las, was für Banalitäten festgehalten wurden. Doch vieles machte sie einfach sprachlos. So erfuhr sie, dass ihr geschiedener Mann während der Ehe Informationen an die Stasi weitergab.

Doch es ging turbulent weiter. Das Schicksal fügte es, dass sie alle ihre „Spitzel“ nach der Akteneinsicht wieder traf. Sie ging auf sie zu und fragte sie, warum sie sie bespitzelt bzw. Informationen weitergegeben hatten. Keiner zeigte Reue – keiner entschuldigte sich. „Wir konnten ja nicht anders!“, erwiderten einige. „Es waren die Umstände und Verhältnisse. Es wären uns sonst berufliche Nachteile entstanden!“ Sie waren verblüfft über den Mut von Frau H., sie anzusprechen.

Der andere Teil der Befragten ging so weit, dass er das Bespitzeln leugnete und gerichtliche Schritte androhte. Das Leben ging weiter … Aus dem Osten weggegangen, im Westen nicht angekommen, fragte sie sich immer wieder, wo ihre geistige und politische Heimat sei? Wo sind die alten Freunde geblieben? Was sind ihre neuen Ideale? Welches sind ihre Lebensziele und was soll in Zukunft aus ihr werden? Wird sie neue Freunde finden?

Um die geschichtlichen Ereignisse vor dem Vergessen zu bewahren, wird sie Gründungsmitglied im Verein Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde und engagiert sich ehrenamtlich dort viele Jahre als Vorstandsmitglied. Später arbeitet sie im Vorstand des Berliner Stadtführerverbandes. Schließlich machte sie sich selbständig und ist nun als Stadtführerin in Berlin, Potsdam und in der Mark Brandenburg tätig.

Für sie ist es wichtig, auf Geschichte hinzuweisen, die Erinnerungen an schwierige Zeiten wachzuhalten, aber auch auf das Veränderte und das Neue mit all seiner Schönheit und den Besonderheiten aufmerksam zu machen. Das ist auch ihre Einstellung zu ihrem Lebensweg – Vergangenes anzunehmen, auf Neues zuzugehen. Wenn das nur immer so einfach wäre …

Opferverbände und Aufarbeitungsinitiativen zum Thema: Politische Verfolgung in der DDR

Beratungsstelle für politisch Traumatisierte der DDR-Diktatur: Gegenwind

Foto: Erik Rusch/The Epoch Times