„Ein Stück Integration“: Gebürtiger Kameruner zum Bürgermeister von Rittmarshausen gewählt

Epoch Times17. Dezember 2016 Aktualisiert: 17. Dezember 2016 15:02
Der gebürtige Kameruner Dr. Chicgoua Noubactep wurde in Rittmarshausen zum Ortsbürgermeister gewählt. Seit 20 Jahren lebt Noubactep mit seiner Familie in Deutschland. Er hätte sich stets um Integration bemüht, erzählt er RT. Dies liege auch in der Verantwortung der Flüchtlinge.

Vor 20 Jahren kam Dr. Chicgoua Noubactep von Kamerun nach Deutschland. Seit drei Jahren lebt er mit seiner Familie in Rittmarshausen in Niedersachen. Er lehrt als Privatdozent an der Uni-Götting und wurde im September zum Ortsbürgermeister der Gemeinde gewählt.

„Es macht mir immer Freude mit den Menschen zu arbeiten und für die Menschen zu arbeiten,“ sagt Noubactep zu RT. Das er jetzt Bürgermeister in Rittmarshausen ist, sei auch „ein Stück Integration“.

In den Schulen, in denen er seine Kinder schickte, wäre er schon immer Elternvertreter gewesen, erklärt der Kameruner dem Sender. „Ein Ziel dabei war es, das System kennenzulernen. Ich bin woanders aufgewachsen, habe eine andere Schule besucht. Um das System hier wirklich kennenzulernen, muss man schon ein bisschen Verantwortung übernehmen.”

Wieso er zum Ortsbürgermeister gewählt wurde, kann Noubactep RT nicht erklären. „Ich nehme das als einen Auftrag”, sagt er. Sein fünfköpfiges Team und er würden diese Aufgabe „auf jeden Fall schaffen“.

Der Kameruner Ortsbürgermeister hat viele Ideen um den Ort lebenswerter zu machen: Unter anderem wollen Noibactep und sein Team ein „Heim für Begegnung“ schaffen. Das Projekt soll gemeinsam mit Flüchtlingen umgesetzt werden, sagt Noubactep zu RT. „Damit sie sich wirklich integrieren können“.

Die Rittmarshausener sind stolz auf ihren neuen Bürgermeister. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker