Wo sollen die Stromtrassen gebaut werden, die für die Energiewende notwendig sind?Foto: iStock

Einen Monat Zeit: Öffentlichkeit kann Entwurf zum Ausbau der Stromnetze einsehen

Epoch Times4. Februar 2019 Aktualisiert: 4. Februar 2019 19:34
Die Betreiber der Stromnetze rechnen mit Kosten von 52 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 für den Ausbau des Systems. Bis zum 4. März 2019 kann die Öffentlichkeit zu ihrem neuen Entwurf Stellung beziehen.

Die vier deutschen Betreiber der Stromübertragungsnetze – 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW – haben am Montag ihren neuen Entwurf für den Ausbau der Stromnetze bis 2030 vorgelegt. Darin beziffern sie die Kosten des für die Energiewende nötigen Ausbaus bis zum Jahr 2030 auf rund 52 Milliarden Euro.

Außerdem schlagen sie in ihrem Netzentwicklungsplan den Bau weiterer Höchstspannungstrassen vor.

Im nächsten Schritt kann nun die Öffentlichkeit Stellung zu dem Entwurf nehmen. Die Frist dafür endet am 4. März 2019. Die Stellungnahmen fließen dann in den zweiten Entwurf des Plans ein, der dann der Bundesnetzagentur zur Prüfung übergeben wird.

Mit dem zusätzlichen Netzausbau soll der Anteil erneuerbarer Energien am deutschen Stromverbrauch bis 2030 auf 65 Prozent gesteigert werden. In ihrem ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans beschreiben die Übertragungsnetzbetreiber den notwendigen Ausbaubedarf in verschiedenen Szenarien – in allen davon ist eine Abschaltung von Kohlekraftwerken unterstellt, die in etwa den Empfehlungen der Kohlekommission entspricht.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßte, dass mit dem Entwurf nun Klarheit über den erforderlichen Umbau der Stromnetze auch nach einem Kohleausstieg bestehe. „Bundesregierung, Länder und Übertragungsnetzbetreiber müssen jetzt alle Kräfte bündeln, um den Netzausbau zu beschleunigen“, forderte Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner.

Unternehmerverbände warnten indes vor steigenden Kosten für Verbraucher. „Das trifft die energieintensive Industrie und generell alle Verbraucher, denn sie zahlen das über ihre Stromrechnung“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. Es werde höchste Zeit, „dass alle Beteiligten das Thema Energie übergreifend diskutieren“. (afp)

 

Hinweis der Liebe Leser, leider müssen wir vorläufig die Kommentarfunktion schließen. Wir können die Moderation aktuell nicht gewährleisten. Wir danken für ihr Verständnis. – Die Redaktion der Epoch Times


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion