Schlange stehen vor einem LadenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Streit über neue Corona-Hilfen für den Einzelhandel

Epoch Times5. Juli 2021 Aktualisiert: 5. Juli 2021 22:16

Über die Forderung des Handelsverbands HDE, die Corona-Belastungen für den stationären Einzelhandel mit staatlichen Einkaufsgutscheinen abzumildern, ist ein politischer Streit entbrannt. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sowie die FDP lehnen den Vorstoß demnach ab, von den Grünen kommt dagegen Unterstützung.

„Die Konsumlust der Menschen ist da und wir sollten uns darauf konzentrieren, den stationären Einzelhandel langfristig attraktiv zu machen“, sagte Bareiß der Zeitung. „Ob staatliche Einkaufsgutscheine dabei ein zielführendes Instrument sind, möchte ich persönlich infrage stellen.“ Aus seiner Sicht hätten solche Gutscheine „allenfalls einen kurzfristigen und konjunkturell kaum spürbaren Effekt“.

Dagegen sprächen auch Fragen der Kontrolle und damit bürokratische Hürden, fügte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium hinzu. Der HDE hatte im Rahmen eines Zehn-Punkte-Plans die Ausgabe eines staatlich finanzierten „City-Bonus“ Höhe von 200 Euro für alle Bürger vorgeschlagen.

Gutscheine – Ein „Strohfeuer-Effekt“

Der Gutschein soll demnach nur in Betrieben, die von den Schließungen unmittelbar betroffen waren, einlösbar sein. Die FDP sieht den Vorstoß ebenfalls kritisch. Der Vorschlag sei „wahrscheinlich wettbewerbsrechtlich schwierig und könnte einen bloßen Strohfeuer-Effekt auslösen“, sagte Fraktionsvize Michael Theurer dem „Handelsblatt“.

Die Grünen-Wirtschaftspolitikerin Katharina Dröge sieht indes „Kauf-vor-Ort-Gutscheine“ als ein „gutes Mittel, um den stationären Einzelhandel zielgerichtet zu stärken, wenn die Nachfrage schwächelt“.

Bareiß regte stattdessen an, die Rahmenbedingungen so ändern, dass der stationäre Handel auch mit dem immer stärker werdenden Online-Handel mithalten könne. „Dabei spielen für mich steuerliche Fragen wie zum Beispiel die Ausgestaltung der Gewerbesteuer genauso eine Rolle wie der Abbau von bestehenden bürokratischen Anforderungen, flexiblere Öffnungszeiten oder die Verbesserung der Erreichbarkeit des Einzelhandels per ÖPNV und Auto vor Ort“, sagte er.

Theurer sprach sich dafür aus, den Geschäften zumindest für einen Corona-Nachholeffekt zu erlauben, an Sonntagen zu öffnen. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion