Flüchtlingskrise in DeutschlandFoto: TOBIAS SCHWARZ/Getty Images

Einzug in Neubaublock verweigert: Afghanen wollen das versprochene Haus

Epoch Times13. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 14:58
In Klötze sorgten zwei afghanische Familien für Aufregung. Sie sollten in einen Neubaublock der Stadt einziehen, doch sie bestanden auf das ihnen versprochene Haus...

In Sachsen-Anhalt sorgte eine Überstellung von Flüchtlingen für Wirbel: Die insgesamt sechs Migranten aus Afghanistan, ein Ehepaar mit zwei Kindern sowie deren Bruder mit seiner Frau, sollten in Klötze in eine vorübergehende Bleibe einziehen. Zwei Hausmeister aus der Notunterkunft in Salzwedel brachten die Migranten zu dem Neubaublock, berichtet das Nachrichtenportal "az-online".

Zur großen Überraschung der beiden Mitarbeiter, lehnten es die Afghanen jedoch ab dort zu wohnen. Mit dem Argument, ihnen wurde ein Haus versprochen, weigerten sie sich aus dem Bus auszusteigen. Sie beharrten vehement auf ein Haus und zogen nicht in die Wohnung in Klötze ein.

Die Hausmeister wussten keinen anderen Rat außer die beiden Familien wieder zurück nach Salzwedel zu bringen. Dort mussten sie wieder zurück in die Turnhalle an der Kollwitzschule, berichtet "az-online" weiter. Später versuchten zwei Dolmetscher den Afghanen zu erklären, dass es nur zwei Möglichkeiten gäbe, entweder die Wohnung in Klötze oder die Notunterkunft. (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion