Klaus-Dieter Hommel, der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, kritisiert die Konkurrenzgewerkschaft GDL.Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archivbild/dpa

EVG will bei günstigen GDL-Abschluss nicht tatenlos zusehen

Epoch Times8. September 2021

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat bekräftigt, bei einem möglicherweise höheren Tarifabschluss der konkurrierenden Lokführergewerkschaft GDL mit der Deutschen Bahn ihr Sonderkündigungsrecht prüfen zu wollen. „Fakt ist, die aktuelle Tarifrunde für alle Beschäftigten der Deutschen Bahn wird von der EVG beendet“, sagte der EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Mittwoch.

Nach Abschluss der GDL-Tarifverhandlungen werde die EVG „auf der Grundlage des Sonderkündigungsrechtes ihr weiteres Vorgehen prüfen“, fügte Hommel hinzu. Bereits im August hatte er in der „Rheinischen Post“ hervorgehoben, dass im Tarifvertrag der EVG mit der Deutschen Bahn ein Sonderkündigungsrecht ausgehandelt worden sei – für den Fall, dass es mit einer anderen Gewerkschaft „wesentlich andere Regelungen“ gebe.

Diese Option werde die EVG ziehen, „wenn es notwendig wird. Dann wären wir auch von der Friedenspflicht befreit.“ Die EVG hatte mit der Deutschen Bahn bereits 2020 einen Tarifvertrag ausgehandelt. Der Tarifkonflikt zwischen der GDL und dem Konzern dauert hingegen auch nach nunmehr drei Streikwellen weiter an.

Das jüngste Angebot der Bahn hatte die Lokführergewerkschaft als nicht annehmbar zurückgewiesen. Nach Darstellung der Gewerkschaft will die Bahn die GDL auf ihren bisherigen Geltungsbereich beschränken – Tarifverträge für ihre in den vergangenen Monaten hinzugewonnenen Neumitglieder abzuschließen, wäre ihr dann nicht möglich.

Eine besondere Rolle in dem Konflikt spielt das Tarifeinheitsgesetz. Die GDL will Tarifverträge nicht nur für Lokführer und Zugbegleiter abschließen, sondern auch für andere Bereiche wie etwa Werkstätten oder Stellwerke. Laut Tarifeinheitsgesetz gilt in einem Betrieb jedoch nur ein Tarifvertrag. Sind mehrere Gewerkschaften in einem Betrieb vertreten, soll der ausgehandelte Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern gelten.

EVG-Chef Hommel forderte die GDL auf, ihre Mitgliederzahl zu nennen. „Nur so kann sie einen Anspruch auf die zukünftige Vertretung von Beschäftigen nachweisen“, sagte er den Funke-Zeitungen. Die EVG hat nach eigenen Angaben 180.000 Mitglieder, bei der Deutschen Bahn liegt ihr Organisationsgrad zwischen 50 und 70 Prozent. Die GDL hat mehr als 38.000 Mitglieder. Derzeit vertritt die GDL laut EVG die Tarifinteressen der Beschäftigten in 16 von mehr als 300 Betrieben. (afp)



Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion