Der Hildesheimer Dom. Symbolbild.Foto: iStock

„Eklatante Missstände“ beim Thema Missbrauch im Bistum Hildesheim

Epoch Times14. September 2021 Aktualisiert: 14. September 2021 13:48

Eine unabhängige Expertenkommission hat dem Bistum Hildesheim „eklatante Missstände im Umgang mit sexualisierter Gewalt“ in früheren Jahrzehnten bescheinigt.

Wie das niedersächsische Bistum am Dienstag mitteilte, gab es demnach während der Amtszeit des verstorbenen Bischofs Heinrich Maria Janssen von 1957 bis 1982 „keine Schutzmaßnahmen“ zum Schutz von Opfern. Die Straftaten von Priestern des Bistums seien „verschwiegen und vertuscht“ worden.

Missbrauchsvorwürfe gibt es seit längerem auch gegen den 1988 verstorbenen Janssen persönlich. Sie wurden 2015 und 2018 von zwei Betroffenen erhoben. Die Kommission fand dafür nach Angaben des Bistums aber „keine weiteren, zusätzlichen Hinweise“.

Geleitet wurde die Gruppe von der ehemaligen niedersächsischen Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne). Das Bistum kündigte an, Aufarbeitung und Präventionsarbeit weiter auszubauen.

Beleg für ein „Systemversagen“

Nach Erkenntnissen der Kommission konzentrierte sich die Kirche im untersuchten Zeitraum auf den Schutz von Tätern und verweigerte den Betroffenen jegliche Hilfsangebote. In der Amtszeit Janssens habe es anscheinend „massives Unrecht gegenüber Minderjährigen in katholischen Heimeinrichtungen im Bistum Hildesheim“ gegeben, ohne dass der Bischof eingegriffen habe.

Es gebe insbesondere aus einem Heim Berichte über physische, psychische und sexualisierte Gewalt. Auch die Führung der Personalakten sei äußerst mangelhaft.

Bischof Heiner Wilmer bezeichnete die Ergebnisse der insgesamt rund 400 Seiten umfassenden Studie am Dienstag als Beleg für ein „Systemversagen“. Der Bericht zeige, dass die damalige Leitung des Bistums bei Verbrechen weggeschaut habe. „Es ging vor allem um den Schutz der Institution und der Priester – die Geschädigten tauchten nicht auf, Priester als Täter wurden verschont“, erklärte Wilmer.

Krise der katholischen Kirche

Zugleich kündigte der Bischof den Aufbau einer neuen Stabsstelle für die Aufarbeitung und Vorbeugung sexualisierter Gewalt an, in der die bereits vorhandenen Anlaufstellen und Expertise innerhalb des Bistums gebündelt werden sollten.

Die neue Stabsstelle soll unter anderem auch eng mit einer überregionalen Aufarbeitungskommission und einem Betroffenenrat zusammenarbeiten, der gemeinsam mit den Bistümern in Hamburg und Osnabrück geschaffen werden soll.

Die katholische Kirche in Deutschland wird seit Jahren von einer Krise um sexuellen Missbrauch in ihren Einrichtungen und eine jahrzehntelange systematische Vertuschung dieser Verbrechen erschüttert.

Die Vorgänge betreffen diverse Bistümer und führen immer wieder zu neuen Skandalen, welche die Kirche in einer ohnehin schwierigen Zeit der Richtungssuche zusätzlich belasten. Die Zahl der Kirchenaustritte ist hoch. Im vergangenen Jahr verlor die katholische Kirche in Deutschland nach eigenen Angaben rund 221.000 Mitglieder.  (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion