Eltern eines Schwerverletzten vom LKW-Anschlag Berlin.Foto: screenshot youtube

Eltern eines Schwerverletzten vom LKW-Anschlag in Berlin: „Dankeschön Frau Merkel, dich wähle ich mein ganzes Leben lang nicht mehr“

Epoch Times26. Dezember 2016 Aktualisiert: 26. Dezember 2016 19:57
Ein älteres Ehepaar aus Wiesbaden besuchte kurz vor Weihnachten den Breitscheidplatz in Berlin. Sie wollten einmal an den Ort des Geschehens kommen, denn ihr Sohn wurde bei dem LKW-Anschlag am 19.12. in Berlin schwer verletzt und liegt seitdem im Krankenhaus im Koma.

Ein älteres Ehepaar aus Wiesbaden besuchte kurz vor Weihnachten den Breitscheidplatz in Berlin. Sie wollten einmal an den Ort des Geschehens kommen, denn ihr Sohn wurde bei dem LKW-Anschlag am 19.12. in Berlin schwer verletzt und liegt seitdem im Krankenhaus im Koma.

Sie sind nicht nur tief traurig sondern auch verbittert. Der Vater sagt: „Dankeschön Frau Merkel, dich wähle ich mein ganzes Leben lang nicht mehr und hoffentlich meine ganze Familie und meine Freunde auch nicht.“

Hier das ganze Video (deutsch):

https://www.youtube.com/watch?v=IdA0qugZNP8

(mcd)

Weiterer Artikel:

Berliner Terror: Trauriges Schicksal der Opfer



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion