Der neue CSU-Vorsitzende Markus Söder am 19. Januar 2019 in München.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Emnid-Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen

Epoch Times20. Januar 2019 Aktualisiert: 20. Januar 2019 8:11
Der neue CSU-Vorsitzende Markus Söder kann die CSU nicht wieder zu alter Stärke führen. Dies glauben 57 Prozent der Befragten einer Emnid-Umfrage.

Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) traut es dem neuen CSU-Vorsitzenden Markus Söder nicht zu, dass er seine Partei wieder zu alter Stärke führen kann. Nur 21 Prozent glauben laut einer Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“, dass er das schafft.

44 Prozent der Bundesbürger wollen, dass Söders Vorgänger als Parteichef, Horst Seehofer, nach seinem Rückzug als CSU-Vorsitzender auch als Bundesinnenminister zurücktritt. 43 Prozent möchten Seehofer als Innenminister behalten.

Söder wollte seine Wahl zum neuen CSU-Vorsitzenden am Samstagabend mit einem Tropfen aus der Heimat feiern: „Heute Abend gibt es ausnahmsweise einen Schluck Frankenwein statt Cola light“, so der bayerische Ministerpräsident zu „Bild am Sonntag“.

Für die Zeitung befragte Emnid am 17. Januar 2019 insgesamt 501 repräsentativ ausgewählte Bürger. Fragen: „1. Horst Seehofer hat das Amt des CSU-Vorsitzenden aufgegeben. Sollte er nun auch vom Amt des Bundesinnenministers zurücktreten? 2. Was meinen Sie, wird es der neue CSU-Vorsitzende Markus Söder schaffen, die CSU zu alter Stärke zurückzuführen?“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion