Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Wahlkampfveranstaltung ihrer Partei.Foto: Uwe Anspach/dpa

Emnid: Union fällt mit 30 Prozent auf Sechs-Jahres-Tief – AfD bei 13 Prozent

Epoch Times12. November 2017 Aktualisiert: 12. November 2017 7:42
Zur Endphase der Jamaika-Sondierungen fällt die Union in der von Emnid gemessenen Wählergunst auf ein Sechs-Jahres-Tief. Nur noch 30 Prozent würden demnach derzeit CDU/CSU wählen.

Zur Endphase der Jamaika-Sondierungen fällt die Union in der von Emnid gemessenen Wählergunst auf ein Sechs-Jahres-Tief.

Nur noch 30 Prozent würden laut Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, derzeit CDU/CSU wählen. Das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche und der niedrigste Stand seit Oktober 2011.

Die SPD kann sich um einen Prozentpunkt auf 22 Prozent verbessern. Auch FDP (11 Prozent) und AfD (13 Prozent) legen um einen Prozentpunkt zu, die Grünen verlieren einen Zähler (10 Prozent). Die Linke bleibt unverändert bei 10 Prozent, alle anderen Parteien erreichen zusammen 4 Prozent (minus 1).

53 Prozent der Wähler sind zudem der Meinung, Arbeitseinkommen und Kapitaleinkünfte sollten künftig in gleicher Höhe besteuert werden. 39 Prozent der Befragten sprechen sich laut Emnid für „Bild am Sonntag“ dagegen aus. 93 Prozent der Deutschen finden, dass Unternehmen in Deutschland gemachte Gewinne auch hier versteuern sollten.

57 Prozent der Deutschen halten zudem eine einheitliche europäische Steuerpolitik für geeignet, Steueroasen in Europa zu verhindern. Für den Sonntagstrend hat Emnid im Auftrag von „Bild am Sonntag“ zwischen dem 2. und 8. November 2017 insgesamt 1.392 Personen befragt.

Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“ Für die Steuer-Umfrage wurden 504 Personen am 9. November 2017 befragt. Die genaue Fragestellung lautete: „Sollten Unternehmen, die Gewinne in Deutschland machen, dazu verpflichtet sein, diese Gewinne auch Deutschland zu versteuern?“ / „Sollten Arbeitseinkommen und Kapitaleinkünfte Ihrer Ansicht nach in gleicher Höhe besteuert werden?“/ „Meinen Sie, eine einheitliche europäische Steuerpolitik wäre dazu geeignet, Steueroasen in Europa zu verhindern?“ Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion