Bundesjustizminister Heiko MaasFoto: über dts Nachrichtenagentur

Empörung nach Beifall für linksextreme Band: Maas geht auf Distanz – SPD in Meck-Pomm hält an Lob fest

Epoch Times26. August 2016 Aktualisiert: 27. August 2016 14:04
Wegen seiner Danksagung an „Feine Sahne Fischfilet“ via Twitter steht Bundesjustizminister Maas unter Druck. Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, meint das Verhalten des SPD-Politikers sei „unanständig der Polizei gegenüber“. Gleichzeitig hält man auf der Facebook-Seite der SPD des Landes an dem Lob der linksextremistischen Musikgruppe fest.

Bundesjustizminister Heiko Maas steht weiterhin unter Druck, nachdem er die linksextremistische Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ über die sozialen Medien gelobt hatte. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier forderte den SPD-Politiker auf sich genauestens zu überlegen, wen er da hofiere. Das Verhalten des Bundesjustizministers sei „unanständig der Polizei gegenüber“, so Caffier nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa.

Maas hatte nach dem Konzert gegen Fremdenhass in Amklam auf Facebook geschrieben: „Tolles Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus. Danke Anklam. Danke Feine Sahne Fischfilet, Andreas Frege, Marteria und allen anderen!“ Gleichzeitig verlinkte der Minister die Facebook-Seite der Band. (Siehe: Heiko Maas lobt linksextreme Musikgruppe auf Facebook)

Twitter-Nachricht von Social-Media-Team gesendet

Inzwischen distanzierte sich die Sprecherin des Justizministeriums von der Danksagung. Die Twitter-Nachricht sei von Maas Team, nicht vom Minister selbst verbreitet worden.

Es habe zahlreiche positive Berichte über das Anklamer Konzert und der Musiker in diversen Medien gegeben. Das Social-Media-Team sei auf die Musiker durch Verweise auf Twitter und Facebook aufmerksam geworden. Dort sei ein Beitrag der „Tagesschau“ verlinkt worden. Man habe sich nicht jede jemals gesungene Textzeile der Band zu eigen gemacht. „Davon sind wir weit entfernt,“ so die Sprecherin, aber es bleibe wichtig, „immer wieder klar zu machen, dass es in unserem Land keine Toleranz für Extremismus und Fremdenfeindlichkeit gibt“.

SPD von Mecklenburg-Vorpommern hält an Lob fest

Bei der SPD in Mecklenburg-Vorpommern stellt man sich aber offenbar bockbeinig. Denn nachdem sowohl die Liedertexte der Band zitiert und mehrmals veröffentlicht wurden, als auch deren extremistische Vergangenheit, hält man in der Partei dennoch am Lob des von „Feine Sahne Fischfilet“ initiierten Konzerts fest.

 

AfD: „Feine Sahne Fischfilet“ fester Bestandteil linksextremer Szene in Meck-Pomm

Die AfD im Bundesland stellte sich dagegen auf die Seite der Veranstaltungs-Kritiker. Die Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ sei seit Jahren fester Bestandteil der linksextremen Szene in Mecklenburg-Vorpommern. Zudem sei die Band jahrelang vom Verfassungsschutz beobachtet worden, kritisierte Landessprecher Matthias Manthei, berichtet die „Junge Freiheit“.

„Ministerpräsident Sellering und die Landes-SPD müssten sich unverzüglich von den Lobhudeleien ihres Parteifreundes distanzieren und sicherstellen, dass derartige Festivals und Bands nicht mit Steuergeldern unterstützt werden,“ so Manthei.

Die Danksagung an die linksextremistische Gruppe von Minister Maas löste am Mittwoch eine Welle der Empörung auf seiner Facebook-Seite aus. Tausende Bürger hatten sich über das Lob beschwert. (dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion