Palästinenser-Proteste in Deutschland.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Endgültiges Verbot pro-palästinensischer Demonstrationen

Epoch Times14. Mai 2022 Aktualisiert: 14. Mai 2022 9:51

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat ein für die kommenden Tage geltendes Verbot mehrerer propalästinensischer Demonstrationen endgültig bestätigt. Drei bis Sonntag in der Hauptstadt geplante Versammlungen bleiben verboten, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Zuvor war ein Eilverfahren beim Berliner Verwaltungsgericht gescheitert. Eine Beschwerde gegen diese Entscheidung lehnte das Oberverwaltungsgericht ebenfalls ab. „Der Beschluss ist unanfechtbar“, erklärte es dazu.

Beide Gerichte verwiesen auf die polizeilichen Gefahrprognosen. Die Erfahrungen mit gleichartigen Versammlungen aus dem Vorjahr sowie im April und Mai ließen befürchten, dass von den Teilnehmenden Gewalttaten ausgehen könnten, erklärte das Berliner Verwaltungsgericht. So sei es in der Vergangenheit zu Flaschen- und Steinwürfen auf Polizisten und zum Einsatz von Pyrotechnik gekommen.

Bei der Prognose falle außerdem der für den so genannten Nakba-Tag zu erwartende besonders hohe Mobilisierungsgrad zusätzlich ins Gewicht. Die für frühere Versammlungen festgestellte „hochgradig israelfeindliche und in den Antisemitismus reichende Stimmung“ sei zudem geeignet, Gewaltbereitschaft zu vermitteln. Angesichts dieser „unmittelbaren Gefahren“ seien die Verbote auch verhältnismäßig. Dem schloss sich auch das Oberverwaltungsgericht an.

Anlass aller in der Hauptstadt untersagten Versammlungen ist der so genannte Nakba-Tag am 15. Mai. An diesem Tag gedenken die Palästinenser jedes Jahr der Nakba (Katastrophe) – der Vertreibung und Flucht von mehr als 700.000 Landsleuten nach der Staatsgründung Israels. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion