Bundesentwicklungsminister Gerd Müller.Foto: Axel Heimken/dpa/dpa

Entwicklungsminister will bilaterale Kooperation auf reformbereite Länder beschränken.

Epoch Times29. April 2020 Aktualisiert: 29. April 2020 7:44
Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die direkte Zusammenarbeit zukünftig auf Staaten mit Reformen zu guter Regierungsführung konzentrieren.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die direkte Zusammenarbeit mit vielen Partnerländern beenden. In etwa einem Drittel der bislang 85 Staaten, in denen der deutsche Staat bislang direkt in der Entwicklungshilfe engagiert ist, solle diese Kooperation enden, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“) in ihrer Mittwochsausgabe.

Die bilaterale Zusammenarbeit in der Entwicklungshilfe werde damit auf Länder konzentriert, die gezielt Reformen zu guter Regierungsführung umsetzten, die Menschenrechte wahrten und die Korruption mit deutscher Unterstützung bekämpften, sagte Müller der Zeitung. „Wir gehen damit weg von der Gießkanne und arbeiten verstärkt mit unserer bilateralen Zusammenarbeit dort, wo unser Engagement einen Unterschied macht“, betonte er.

Das Vorhaben gilt dem Zeitungsbericht zufolge in Müllers Ministerium als „die größte Strukturreform seit zwölf Jahren“. Auf der Streichliste für die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit stehen laut „FAZ“ unter anderem Myanmar, Nepal und Sri Lanka in Asien, Burundi, Liberia und Sierra Leone in Afrika sowie Guatemala, Haiti und Kuba in Lateinamerika und der Karibik.

Der Minister wollte sich zu den einzelnen Ländern nicht äußern. Die Arbeit an der neuen Länderliste gilt zwar der Zeitung zufolge als weitgehend abgeschlossen, es seien aber noch Änderungen in dem einen oder anderen Fall möglich. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]