Corona-Krise.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Epidemiologe warnt vor voreiligen Schlüssen: Höherer R-Wert nicht wegen jüngster Lockerungen

Epoch Times11. Mai 2020 Aktualisiert: 11. Mai 2020 14:00

Der Anstieg der sogenannten Reproduktionszahl R beim Coronavirus liegt laut dem Epidemiologen Timo Ulrichs an den Tagen nach Ostern.

Der höhere R-Wert sei noch nicht auf die jüngst beschlossenen Lockerungen aus der vergangenen Woche zurückzuführen, sagte Ulrichs zum Nachrichtenportal Watson. „Aber durchaus auf die Tage direkt im Anschluss an das Osterwochenende. Und möglicherweise auch auf größere Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen.“

Am Wochenende hatte die Reproduktionszahl erstmals seit Längerem in Deutschland die Grenze von 1 überschritten. Am Samstag meldete das Robert-Koch-Institut einen R-Wert von 1,1, am Sonntag fiel er mit 1,13 noch etwas höher aus.

Daraus könne man nicht ableiten, dass die Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Deutschland vergangenen Montag zu früh erfolgt seien, so der Epidemiologe. Es sei überhaupt noch zu früh, sich wegen des Anstiegs von R Sorgen zu machen.

Epidemiologe warnt vor voreiligen Schlüssen

Er warnte davor, zu frühe Schlüsse zu ziehen. Erst, wenn der Trend bei Reproduktionszahl und Neuinfektionszahlen dauerhaft nach oben gehe, sei das angebracht, sagte Ulrichs dem Portal.

„Wenn wir längerfristig, etwa eine Woche lang, einen Trend zur Zunahme sehen, sollten wir uns ernsthaft Gedanken machen, ob die Lockerungen nicht doch verfrüht waren oder die Disziplin entscheidend nachgelassen hat.“ Die epidemiologischen Auswirkungen der Lockerungen werde man erst zwei bis drei Wochen nach deren Beginn sehen. „In dieser Zeit hoffen wir, dass die Zahlen im Rahmen bleiben und keine Trendumkehr erfolgt.“

Zudem rät Ulrichs, R richtig einzuordnen. Der Wert sei nicht als einziger ausschlaggebend. „R sollte nicht alleine betrachtet werden, sondern immer zusammen mit den Neuinfektionszahlen, den Behandlungspflichtigen sowie den an Covid-19 Verstorbenen.“

Zum Hintergrund der höheren R-Werte merkte der Epidemiologe außerdem an, dass die Zunahme relativ zu verstehen sei. „Erfreulicherweise nehmen die Neuinfektionszahlen weiterhin ab“, so Ulrichs. „Diese niedrigen Zahlen erhöhen die Schwankungsbreite bei der Berechnung der Reproduktionszahl.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion