Erdogan abgeblitzt: Gericht weist einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Döpfner zurück

Epoch Times10. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:00
Springer-Chef Mathias Döpfner hatte das Schmähgedicht von Jan Böhmermann öffentlich unterstützt. Daraufhin reichte der türkische Präsident eine Klage ein.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist nun mit einer einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Mathias Döpfner beim Landgericht Köln abgeblitzt. Das gab eine Gerichtssprecherin am Dienstag bekannt, berichtet "Focus Online".

Döpfner zog den Zorn Erdogans auf sich, nachdem dieser sich in einem Offenen Brief auf die Seite von Jan Böhmermann stellte und dessen Schmähgedicht öffentlich unterstütze.

In Döpfners Brief hieß es: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen."

Wie "Focus" berichtet, ging es, nach Angaben des Medienhauses Axel Springer, Döpfner in seinem Brief auch um die Verteidigung der Kunst- und Satirefreiheit. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte