Viele Menschen trugen sich nach dem Amoklauf im Gutenberg-Gymnasium am 27. April 2002 in eines der Kondolenzbücher im Erfurter Rathaus ein.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Erfurt erinnert an Opfer von Amoklauf an Gutenberg-Gymnasium vor 15 Jahren

Epoch Times25. April 2017 Aktualisiert: 25. April 2017 20:11
Zum 15. Jahrestag des Amoklaufs am Erfurter Gutenberg-Gymnasium wird am Mittwoch in Thüringens Landeshauptstadt der Opfer gedacht.

Zum 15. Jahrestag des Amoklaufs am Erfurter Gutenberg-Gymnasium wird am Mittwoch in Thüringens Landeshauptstadt der Opfer gedacht. An der Schule ist eine Gedenkveranstaltung geplant, zu der neben ehemaligen Schülern auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet wird.

Am 26. April 2002 ging der 19-jährige Robert Steinhäuser in seine ehemalige Schule und schoss dort um sich. Dabei wurden zwölf Lehrer, zwei Schüler, die Schulsekretärin und ein Polizist getötet. Anschließend tötete sich Steinhäuser selbst. Viele der damaligen Schüler und Lehrer galten nach der Gewalttat als traumatisiert.

Heilung der Traumata durch spirituelle Angebote

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hält spirituelle Angebote für wichtig. „Dort, wo es spirituelle Angebote gibt, werden Menschen neugierig“, sagte er 2016 in der „Mitteldeutschen Zeitung“ und bezog sich dabei auf den Amoklauf in Erfurt.

„Und in Familien, in denen Menschen ans Ende des Lebens kommen, wird die Frage wieder wichtig: Was ist denn da noch außer uns?“ Beispielhaft für die Bedeutung des Religiösen sei das Massaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium gewesen.

„Ohne die offenen Kirchen hätte es eine Heilung der zutiefst verletzten Seelen in dieser Stadt nicht gegeben. Wir brauchen Spiritualität. Sie kann nur nicht verordnet werden. Sie ist kein Staatsauftrag.“ (afp/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion