Ein Flüchtlingskind in einer Kirche in Hamburg.Foto: Astrid Riecken/Getty Images

Ermittlungen gegen Pfarrer und Migranten wegen Kirchenasyls in Rheinland-Pfalz

Epoch Times4. September 2018 Aktualisiert: 4. September 2018 18:39
Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt gegen Migranten und fünf Pfarrerinnen und Pfarrer - es geht um den unerlaubten Aufenthalt in Deutschland.

Die Staatsanwaltschaft im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach hat Ermittlungen gegen neun Sudanesen wegen unerlaubten Aufenthalts im Kirchenasyl eingeleitet.

Sie sollen sich ohne Aufenthaltstitel in vier evangelischen Kirchengemeinden im Rhein-Hunsrück-Kreis aufgehalten haben, wie die Behörde am Dienstag erklärte.

Die Abschiebung der 19 bis 32 Jahre alten Sudanesen nach Italien sei angeordnet und nicht ausgesetzt. Die Prüfung des Bundesamts für Migration und Flüchtling (Bamf) habe ergeben, dass keine individuellen Härtefälle gegen die Abschiebung sprächen.

Gleichzeitig ermittelt die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach gegen fünf Pfarrerinnen und Pfarrer wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt. Die Behörde wirft ihnen vor, Ausreisepflichtige im Kirchenaysl zu beherbergen und ihren unerlaubten Aufenthalt zu fördern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion