Gerichtsverhandlung im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Ermittlungen in Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach werden noch lange dauern

Epoch Times3. September 2020 Aktualisiert: 3. September 2020 16:45

Die Ermittlungen zu Tätern und Opfern im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach werden nach Einschätzung der Polizei noch lange dauern. „Bei jeder Durchsuchung stellen wir immer neue Datenträger sicher, und wir werden auch neue Personen identifizieren“, sagte der Leiter der für den Fall zuständigen Ermittlungsgruppe „Berg“ der nordrhein-westfälischen Polizei, Michael Esser, am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. Es gebe noch keine abschließende Bilanz.

Hauptantrieb der Beamten sei es dabei, Kinder aus den Fängen von pädokriminellen Tätern zu befreien, betonte Esser. Knapp 50 Opfer hätten bisher in den Ermittlungen zu dem Komplex identifiziert werden können. Es gebe aber Hinweise auf eine Vielzahl weiterer Opfer und auch auf aktuell noch immer laufenden sexuellen Missbrauch. Die Täter müssten aber wissen, dass es letztlich keine Möglichkeit gebe, sich vor den Sicherheitsbehörden zu verstecken.

Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach geht es um ein Netzwerk aus Pädokriminellen, die Kinder missbrauchten und untereinander in Chats kinderpornografisches Material austauschten. Das Netzwerk wurde vor bald einem Jahr bei Ermittlungen gegen einen Mann aus Bergisch Gladbach entdeckt, daher kommt die Bezeichnung. Seither laufen großangelegte Auswertungen. Nach Angaben der Ermittler sind inzwischen bundesweit 207 Tatverdächtige namentlich identifiziert.

Am Dienstag rückten Polizisten zu einer bundesweiten Großrazzia gegen 50 Beschuldigte aus, die über Messengerdienste Bilder von sexuellem Kindesmissbrauch ausgetauscht haben sollen. Dabei wurden mehr als 2000 Beweismittel wie Computer und Handys beschlagnahmt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion