"Fridays for Future"-Demo in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Erneut zehntausende Schüler bei Klimaschutz-Demonstrationen

Epoch Times12. April 2019
Zehntausende Schüler haben sich am Freitag erneut in zahlreichen deutschen Städten an Kundgebungen der Initiative Fridays for Future beteiligt. Nach Angaben der Organisatoren demonstrierten rund 35.000 Menschen für mehr Klimaschutz.

Zehntausende Schüler haben sich am Freitag erneut in zahlreichen deutschen Städten an Kundgebungen der Initiative Fridays for Future beteiligt. Wie Koordinatorin Luisa Neubauer im Internetdienst Twitter mitteilte, demonstrierten rund 35.000 Menschen für mehr Klimaschutz, Schülerinnen und Schüler „mit etlichen Wissenschaftler*innen, Unternehmen, Eltern und Arbeitnehmer*innen im Rücken“.

Allein in Berlin unterstützten demnach rund 1500 Menschen bei einer „Tanzdemo“ Forderungen nach einem schnellen Kohleausstieg und der Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. Weitere Kundgebungen gab es der Bewegung zufolge in rund hundert anderen deutschen Städten – darunter auch viele kleinere Orte – und in 71 weiteren Ländern weltweit.

Anfang der Woche hatte die Klimaschutzbewegung für Deutschland erstmals einen konkreten Forderungskatalog vorgelegt. Darin verlangen die Schüler eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen, den Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2030 und eine Verringerung der Emissionen im Energiesektor bis 2035 auf „Netto-Null“. Bereits bis Ende 2019 sollen ein Viertel der Kohlekraftwerke abgeschaltet und Subventionen für fossile Energieträger beendet werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion