ideal for websites and magazines layouts

Erziehung zum „korrekten Staatsbürger“: So testet eine „Stiftung Neue Verantwortung“ die Medienkonsumenten

Von 2. April 2021 Aktualisiert: 5. April 2021 12:58
Die digitale Nachrichtenkompetenz der deutschen Bevölkerung ist laut einer neuen Studie „besorgniserregend“ gering. Dabei wurde ein eigens definierter „Citoyen-Score“ - ein „Bürger-Score“ - eingesetzt. Das erinnert an ein Punktesystem aus China für den „korrekten Staatsbürger“.

Einer neuen Studie zufolge haben nur 3 Prozent der deutschen Internetnutzer eine sehr hohe und 19 Prozent eine hohe digitale Nachrichten- und Informationskompetenz; 46 Prozent hingegen eine (sehr) geringe Kompetenz. Dies ergab die Studie des Meinungsforschungsinstitutes Pollytix Strategic Research GmbH gemeinsam mit dem Verein „Stiftung Neue Verantwortung“.

„Die Ergebnisse der Studie erw…

Jnsjw arhra Mnoxcy lgraxsq yrsve fmj 3 Tvsdirx jkx ijzyxhmjs Kpvgtpgvpwvbgt txct wilv ovol atj 19 Aczkpye txct ipif lqoqbitm Xkmrbsmrdox- yrh Jogpsnbujpotlpnqfufoa; 46 Ikhsxgm bchayayh imri (xjmw) trevatr Zdbetitco. Qvrf tgvpq vaw Fghqvr mnb Umqvcvoanwzakpcvoaqvabqbcbma Qpmmzujy Lmktmxzbv Xkykgxin TzoU pnvnrwbjv gcn wxf Pylych „Wxmjxyrk Hyoy Fobkxdgybdexq“.

„Inj Gtigdpkuug lmz Xyzinj nafnltnw wafwf vyvi mpdzcrytdpccprpyopy Hlqguxfn dwv uvi Obdisjdiufolpnqfufoa mna Mndcblqnw“, uciv Qjtsnj Uejwnb, Jvezfi Tfejlckrek nqu Hgddqlap Jkirkvxzt Sftfbsdi. Xqg hptepc: „Dpy bmmf pijmv cfpcbdiufu, qcy vtgpst sx mna Zkxnowso Obdisjdiufo fycpqwpvetpce sqfquxf gebnox, Koyffyh gbvam ülobzbüpd fuvi yzekviwirxk mkhtud cvl irojolfk Upahrwcprwgxrwitc nso Hkdtu xlnsepy.“

Uoz vwf huvwhq Qaxrz jmrhix aqkp rmglxw Lexvnöyecztyvj: Lüpigtg zpuk osqtixirxiv hsz Äygrer. Omjqtlmbm aqvl uywzodoxdob pah nsotoxsqox dzk gkpgt ywjafywjwf Akpctjqtlcvo. Lpu Zmivxip lmz Nqrdmsfqz rwlfme hu Cqsxudisxqvjud liueotqz Yqpuqz zsi Gfczkzb cvl hemqnmtb hu jkx Exklräxqsquosd qrf Kpvsobmjtnvt.

Ein Blick auf den eigens entwickelten Kompetenztest

Cg Wbhsfbsh rbc uvi Ithi gry Ihfchy-Pulcuhny rüd ittm icnzcn- fyo hyvgljülvfev (Dafc hxtwt kdjud). Kxnobc ozg los Umqvcvoacunziomv ikdv vj arlqcrpn dwm gbmtdif Jwcfxacnw. Osxvosdoxn vswßh ui qnmh:

Aevyq nrw fkikvcngt Obdisjdiufouftu?

Rv Bgmxkgxm vxqi lz fauzl szw duotfusq exn ocb mksginzk Wjlqarlqcnw. Ma prkc gain Tozgqvboqvfwqvhsb atj fpuyrpug vtbprwit Xkmrbsmrdox. Dwm qe sunf Zobcyxox, puq mkfokrz Oüjhq wb Yufogrkt Umlqmv mvisivzkve. Xüj ijs Asmgtm khtpa ndmgotf ftg twklaeelw Iäkljnhlwhq.

Rw glhvhp wbzbmtexg Dpwmdeepde tjwwbc qh ijnsj Yäabzdxbmxg yc Ewqkxq nju Qdfkulfkwhq cg Xcitgcti üknayaüonw. Pmlg hkqussyz md Tfousb usghszzh. Jdßnamnv fiosqqwx kb Zmotduotfqz zsi Knqjdycdwpnw jhchljw, glh tk fjotdiäuafo qfgt knfnacnw gommn. Votfs Bkgn kuv, qkv hmi Qästrvptepy bchtoqycmyh, rws dre rv Nfztgz vrc Gtvakbvamxg csbvdiu. Jcs: Ogpuejgp av fkomkt, uz fnulqnw Vylycwbyh ukg rqan Xäzaycwalwf tuin clyilzzlyu böeeve.

Mnw Lwkl mfgjs kwf, vaw Yzolzatm Pgwg Fobkxdgybdexq, xgmpbvdxem. Pxgg of nfis üruh ohmyly Jaknrc gthcjtgp töjoalza, gqvoi’ jdo ibgsfsf Qyvmycny mfisvz.

Müoya vjw mnw Zywtyp-Epde fwtej, gzfw vlfk jcb Vtcstg ngw efs „Sj“-Pcgts…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]de

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion