Der griechische Premierminister Alexis Tsipras (C/L) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 11. Oktober 2018 in Athen.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Es geht um über 270 Milliarden Euro: Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel der NS-Besatzung

Epoch Times11. Oktober 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 18:42
Zu Beginn seines Staatsbesuchs in Griechenland bat Bundespräsident Steinmeier um Verzeihung für die von Nazi-Deutschland verübten Gräueltaten gebeten. Für Athen ist die Reparationsfrage weiter aktuell.

Zu Beginn seines zweitägigen Staatsbesuchs in Griechenland  hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um Verzeihung für die von Nazi-Deutschland verübten Gräueltaten gebeten. Deutschland werde dies nicht vergessen, sagte er am Donnerstag in Athen.

Das griechische Parlament wird sich voraussichtlich im November mit einem von der Regierungspartei Syriza in Auftrag gegebenen Bericht befassen, wonach Griechenland fast 270 Milliarden Euro an Entschädigungen für die Zeit der deutschen Besatzung zustehen.

Hinzu kommen Rückforderungen eines Kredits, den die Griechen den Nazis seinerzeit für „Besatzungsausgaben“ gewähren mussten. Dessen Wert wird auf mehr als zehn Milliarden Euro geschätzt.

Im Gegensatz zu Griechenland sieht Deutschland die Forderung nach Entschädigungszahlung durch ein Abkommen von 1960 und durch das Zwei-plus-Vier-Abkommen von 1990 als rechtlich abgegolten an. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras äußerte sich im Gespräch mit Steinmeier nicht zur Frage der Entschädigungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion