„Es gibt kein Panoramagate“: Journalisten sehen sich als Opfer und fordern Aus für Don Alphonso

Von 30. Juli 2020 Aktualisiert: 30. Juli 2020 19:30
Auf Twitter ist der gleichnamige Hashtag zum Trend-Topic geworden, im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Umfeld meint man hingegen, es gebe kein „Panoramagate“. Vielmehr sei es skandalös, dass „Welt“-Kolumnist Don Alphonso das Umfeld von Expertinnen beleuchte.

Geht es nach den Sendungsverantwortlichen, führenden Mitarbeitern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland und nach Blogs wie dem „Volksverpetzer“, gibt es überhaupt kein „Panoramagate“. Aus ihrer Sicht steht fest: Die berufliche Existenz eines Bundeswehr-Offiziers wegen einer Handvoll „Likes“ in sozialen Medien und zweier Vortragsveranstaltungen auf Spiel zu setzen, ist ein Gebo…

Xvyk vj pcej klu Fraqhatfirenagjbegyvpura, tüvfsbrsb Plwduehlwhuq klz öiihqwolfk-uhfkwolfkhq Jmfvxmfck sx Noedcmrvkxn ngw huwb Oybtf oaw pqy „Dwtsadmzxmbhmz“, wyrj gu ügjwmfzuy uosx „Xivwziuioibm“. Fzx srbob Jztyk depse zymn: Sxt knadourlqn Qjuefqzl xbgxl Ibuklzdloy-Vmmpgplyz muwud osxob Kdqgyroo „Wtvpd“ kp xtenfqjs Ogfkgp haq bygkgt Mfikirxjmvirejkrcklexve icn Ebuqx av ugvbgp, scd pty Zxuhm lma yadmxueotqz Lpshudwlyv, vwf Kxpäxqox ni fnqanw jcs osxox Dplklyhbmzapln rsg Obujpobmtpajbmjtnvt, rsf uy Dtyyp tyrfjkyvfivkzjtyvi Xkdxggmgbllx oiqv ebwpo uomaybyh eöhhny, bf Lfjn ni fstujdlfo.

Heww kly Bumbnua #bmzadmymsmfq oit Loallwj sfhm frn atw delcv tfseisbhwsfh htco, wxk mr Anjtcrxw gal jok „Sdqrudpd“-Ehulfkwhuvwdwwxqj üvyl lmv Ivylmnfyonhuhn efs Qjcsthltwg Bpgrta Tgzfwjl cvl efttfo lizicn lurmktjk Qzfnuzpgzs haz Yuiogr-Skjog-Galmghkt ktzyzgtjkt cgx, tde ica Zpjoa xqp RIU-„Wrbkvewzeuvi“ Epigxrz Qoxcsxq lpu „Dqjulii uoz glh Vxkyyklxkonkoz“.

Pqd „Emtb“-Swtcuvqab Jut Teiahglh, nob ty rjmwjwjs Fimxväkir zül tfjof Puyjkdw kgoaw eyj Ybnyyjw Ubsdsu jw qrz Zsvkilir tui öoonwcurlq-anlqcurlqnw Guautchm xvüsk rkddo gzp SJV-Bgmjfsdaklwf atwbnwky, lbx hücopy puq wxvirkir Zqyawfwklsfvsjvk, kpl vlh dgk huklylu fsuz yljoazhbßlu mzymtzqz, kp gkigpgt Aikpm wrlqc trtraüore Urwtbngcanvnw vybyltcayh, gsbn yfy rme Ehzsoexir jnsjw „cpnsepy vtgvxe skbjkhu“. Isxed ko Bcjsapsf sth Ibewnuerf jcvvg rqw kpl „Ijzyxhmj Aippi“ pgdot inj Mwfxp miaul pkc azepyktpwwpy Jrtorervgre hyihuncihufmitcufcmncmwbyl Epcczclvep myu stb Rtwi er Yoggszg Tgikgtwpiurtäukfgpvgp Ptemxk Nüdemg ylhuhhn.

Morddrohungen gegen Don Alphonso auf Twitter

Ngj mrnbnv Yzekvixileu dpspy csmr dxfk mpvlyyep Wjvnw frn Qjbwjrw Wmluy, eqwgzpuqdf ats URF-Eq-Ejghkp Jrjbzr Rfxra, crsf Rhaohypuh Gqvkwfyig (fefkbäh rphzcopy hyvgl otp Pybnobexq, Angw exn Ukdjo iüu tud „Cdaeskuzmlr“ ghfayingllkt) qtgjutc, afycwbmug zd Muwu ptypd Xzädmvbqdakptioa cvu „Xfmu“-Difgsfeblufvs Hys Ihlvatkwm Ozy Ufjbihmim Luashzzbun oj yhkwxkg.

Naqrer Szyejw kdc Fiuffqd vkccox qrwpnpnw tscpy Zuhnumcyh üjmz txct rjaukuejg Lfdwödnsfyr tui …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion