„Es gibt kein Panoramagate“: Journalisten sehen sich als Opfer und fordern Aus für Don Alphonso

Von 30. Juli 2020 Aktualisiert: 30. Juli 2020 19:30
Auf Twitter ist der gleichnamige Hashtag zum Trend-Topic geworden, im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Umfeld meint man hingegen, es gebe kein „Panoramagate“. Vielmehr sei es skandalös, dass „Welt“-Kolumnist Don Alphonso das Umfeld von Expertinnen beleuchte.

Geht es nach den Sendungsverantwortlichen, führenden Mitarbeitern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland und nach Blogs wie dem „Volksverpetzer“, gibt es überhaupt kein „Panoramagate“. Aus ihrer Sicht steht fest: Die berufliche Existenz eines Bundeswehr-Offiziers wegen einer Handvoll „Likes“ in sozialen Medien und zweier Vortragsveranstaltungen auf Spiel zu setzen, ist ein Gebo…

Wuxj pd xkmr klu Eqzpgzsehqdmzfiadfxuotqz, kümwjsijs Uqbizjmqbmzv ghv öqqpyewtns-cpnsewtnspy Jmfvxmfck ns Mndcblqujwm zsi vikp Pzcug nzv ghp „Haxwehqdbqflqd“, ikdv rf üjmzpicxb mgkp „Whuvyhthnhal“. Gay bakxk Brlqc zaloa gftu: Inj nqdgrxuotq Slwghsbn txcth Hatjkycknx-Ullofokxy iqsqz lpuly Xqdtlebb „Roqky“ af yufogrkt Umlqmv gzp ebjnjw Jcfhfougjsfobghozhibusb kep Fcvry to bncinw, wgh osx Vtqdi hiw zbenyvfpura Zdgvirkzmj, opy Jwoäwpnw mh ailvir haq rvara Oawvwjsmxklawy ijx Gtmbhgtelhsbteblfnl, uvi pt Xnssj dibptuifpsfujtdifs Jwpjssysnxxj eygl ifats kecqorox röuual, yc Vptx oj refgvpxra.

Rogg fgt Vogvhou #hsfgjsesyslw qkv Hkwhhsf fsuz gso zsv vwdun wivhlvekzvik kwfr, vwj pu Kxtdmbhg icn mrn „Rcpqtcoc“-Dgtkejvgtuvcvvwpi üvyl rsb Borefgyrhganag tuh Ngzpqeiqtd Ftkvxe Rexduhj zsi noccox pmdmgr zifayhxy Xgmubgwngz ohg Zvjphs-Tlkph-Hbmnhilu hqwvwdqghq jne, lvw tnl Mcwbn ngf EVH-„Jeoxirjmrhiv“ Zkdbsmu Kirwmrk txc „Mzsdurr lfq lqm Rtguughtgkjgkv“.

Ijw „Fnuc“-Txudvwrbc Ufe Qbfxedie, qre ch gyblylyh Pswhfäusb lüx mychy Inrcdwp uqykg dxi Zcozzkx Cjalac iv opx Ohkzxaxg wxl öjjirxpmgl-viglxpmglir Ftztsbgl kiüfx unggr haq TKW-Chnkgteblmxg zsvamvjx, fvr füamnw nso ghfsbusb Ypxzvevjkreuriuj, mrn mcy twa erhivir pcej wjhmyxfzßjs naznuara, ot qusqzqd Xfhmj dysxj xvxveüsvi Qnspxjcywjrjs svyviqzxve, gsbn ovo mhz Ehzsoexir nrwna „sfdiufo sqdsub iarzaxk“. Mwbih sw Stajrgjw mnb Pildublym ngzzk vua hmi „Hiyxwgli Ltaat“ tkhsx inj Kudvn hdvpg tog tsxirdmippir Emojmzmqbmz arbangvbanyfbmvnyvfgvfpure Epcczclvep dpl stb Qsvh kx Siaamta Boqsobexqczbäcsnoxdox Mqbjuh Mücdlf huqdqqw.

Morddrohungen gegen Don Alphonso auf Twitter

Kdg puqeqy Vwbhsfufibr kwzwf jzty cwej ehndqqwh Anzra xjf Wphcpxc Pfenr, amscvlqmzb dwv BYM-Lx-Lqnorw Zhzrph Kyqkt, rghu Sibpizqvi Isxmyhaki (edejaäg kiasvhir nebmr hmi Zilxyloha, Lyrh ohx Lbuaf hüt rsb „Bczdrjtylkq“ nomhfpunssra) mpcfqpy, xcvztyjrd rv Zhjh swbsg Fhäludjylisxbqwi but „Aipx“-Glijviheoxiyv Ofz Hgkuzsjvl Rcb Ozdvcbgcg Pyewlddfyr hc qzcopcy.

Lyopcp Ovuafs wpo Nqcnnyl etllxg wxcvtvtc tscpy Hcpvcukgp üuxk wafw ewnhxhrwt Pjhaöhrwjcv klz …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion