Ein Heißluftballon mit der katalanischen Flagge.Foto: David Ramos/Getty Images

„Es gibt kein zurück mehr“: Puigdemont-Anhänger blockieren Straßen in Katalonien

Epoch Times27. März 2018 Aktualisiert: 27. März 2018 11:27
Katalanische Unabhängigkeitsbefürworter haben mehrere Straßen in Katalonien blockiert, um gegen die Festnahme des ehemaligen Regionalpräsidenten Puigdemont sowie die Inhaftierung anderer führender Separatisten zu demonstrieren.

Unabhängigkeitsbefürworter haben am Dienstag mehrere Straßen in Katalonien blockiert, um gegen die Festnahme des ehemaligen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont sowie die Inhaftierung anderer führender katalanischer Politiker zu demonstrieren.

Die Blockade der Autobahn A7 nahe der französischen Grenze sowie der Nationalstraße N340, die Katalonien mit der spanischen Südostküste verbindet, dauere an, teilten die Behörden mit. Die Blockade zweier Hauptzufahrtsstraßen nach Barcelona sei hingegen aufgehoben worden.

Die Blockaden wurden von den Verteidigungskomitees der Republik (CDR) organisiert, die sich aus Bürgerinitiativen in ganz Katalonien zusammensetzen und am Montag „fortdauernde“ Proteste angekündigt hatten.

Mit den „letzten Inhaftierungen und der Festnahme des Präsidenten Carles Puigdemont scheint klar, dass wir einen Punkt erreicht haben, von dem es kein Zurück mehr gibt“, hieß es in einer Mitteilung der CDR.

Puigdemont war am Sonntag aufgrund eines Europäischen Haftbefehls bei der Einreise aus Dänemark in Schleswig-Holstein festgenommen worden.

Bei Protesten in Barcelona war es danach zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen, bei denen dutzende Menschen verletzt wurden. Bereits am Freitag hatte die spanische Justiz fünf führende Unabhängigkeitsaktivisten festgenommen, unter ihnen den Kandidaten für das Amt des katalanischen Regionalpräsidenten, Jordi Turull. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion