Wegen Mordes gesucht: Halfan Halfan Ally (32).Foto: Polizei Essen/GoogleMaps

Essen: Öffentlichkeitsfahndung nach Frauenmörder vom Kiosk

Von 25. Januar 2018 Aktualisiert: 25. Januar 2018 17:26
Wegen dringenden Mordverdachts wird der 32-jährige Halfan Halfan Ally, gebürtig aus Tansania/Ostafrika, gesucht. Er soll eine junge Frau erschlagen haben.

Vergangene Woche Mittwoch, 17. Januar 2018, fand gegen 11 Uhr morgens eine Aushilfskraft im Kiosk in der Helbingstraße nahe dem Bahnhof im Essener Südviertel eine leblose Frau, die hier als Verkäuferin arbeitete. Sie hatte eine stark blutende Kopfwunde.

Alle Reanimationsversuche des alarmierten Notarztes blieben erfolglos.

Nach zahlreichen Vernehmungen und intensiver Spurensuche am Tatort geriet ein 32-jähriger Mann ins Visier der Ermittler. Die zuständige Staatsanwältin ordnete heute die Öffentlichkeitsfahndung an.“

(Polizeibericht)

Gesucht wegen Mordes

Wegen dringenden Tatverdachts, die 27-jährige Mary K. erschlagen zu haben, wird der 32-jährige Halfan Halfan Ally gesucht.

Der mutmaßliche Täter stammt aus dem im Süden an Kenia angrenzenden Tansania. Er soll ein Bekannter des Opfers gewesen sein, so die Polizei.

Die Polizei Essen bittet um Hinweise unter Telefon 0201 / 829 – 0 und fragt:

  • Wer hat den Gesuchten in den letzten Tagen gesehen?
  • Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort des Mannes machen?

Name: Halfan Halfan Ally

Alter: 32 Jahre

Statur: 1,70 Meter

Das Opfer: Mary Waythera, Kenia

Wie die „Bild“ berichtet, kam die junge Frau vor einigen Jahren als Au-Pair-Mädchen aus dem ostafrikanischen Naivasha, bei Nairobi/Kenia nach Deutschland.

Mary war die Güte in Person. Keiner kann begreifen, was ihr passiert ist.“

(Carsten S., 44)

Mary S. lebte seit Kurzem getrennt von ihrem deutschen Ehemann Carsten S. (44). Laut dem Ehemann träumte die 27-jährige Altenpflegerin davon, irgendwann in ihrer Heimat ein Altenheim zu eröffnen.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion