Achille Demagbo, AfD.Foto: Screenshot Youtube

EU-Wahlrede von AfD-Mann Achille Demagbo: „Wir dürfen Deutschland nicht mit Afrikanern fluten! (…) Das wäre der Untergang …“

Epoch Times23. November 2018 Aktualisiert: 27. November 2018 10:03
"Man kann höflich fragen und darum bitten, ob man in ein Land reisen darf. Das war mal normal", sagt Achille Demagbo

Am 19. November hielt Achille Demagbo in Magdeburg während der viertägigen Europa-Wahlversammlung der AfD seine Bewerbungsrede für den Listenplatz 13 zum EU-Parlament. Unter dem Applaus der Teilnehmer sagte er:

Aber bei allem Stolz auf Afrika möchte ich warnen: Wir dürfen Deutschland nicht mit Afrikanern überfluten!“

Auch warnte Demagbo, dass die Öffnung der „Schleusen“ für die Milliarden von Afrikanern der Untergang für Deutschland wäre.

Doch wie kann man Afrika tatsächlich helfen? Auch dafür hatte Demagbo praktische Tipps, allerdings nicht in „Form von Allmosen, die nur einer korrupten Führungsschicht zu Gute kommt“.

Achille Demagbo wuchs im westafrikanischen Benin auf, bevor er 2003 mit einem Visum nach Deutschland kam, um Sprachwissenschaften zu studieren: „Deutschland ist meine zweite Heimat.“

Wie die „FAZ“ berichtete, habe Achille Demagbo nie Probleme mit Rassismus gehabt: „Die Deutschen sind nicht ausländerfeindlich. Sie schätzen jeden, der hierherkommt und die deutsche Kultur beachtet, sich an die gesellschaftlichen Normen hält.“

Schnell merkte er, dass „die politische Wirklichkeit“ in Deutschland „nach links geschoben“ ist, man sagte ihm, dass alles was rechts von der SPD ist, gegen Ausländer sei. Schnell merkte er auch, dass das nicht stimmt. Vielleicht trat er deshalb 2013 in die AfD ein, war Gründungsmitglied und Vorsitzender des Kieler AfD-Kreisverbands und Mitglied im Landesvorstand der AfD Schleswig-Holstein. Seit 2015 hat der Kieler Dolmetscher die deutsche Staatsangehörigkeit. Aktuell gehört er der AfD Berlin an und ist Mitarbeiter der Bundestagsfraktion. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion