EVP-Fraktionschef dringt auf neues europäisches Asylsystem: „Wir brauchen Klarheit an der Grenze“

Epoch Times22. Dezember 2019 Aktualisiert: 22. Dezember 2019 14:04
Manfred Weber (CSU) fordert einen neuen Anlauf zur Reform des europäischen Asylsystems: "Wir müssen direkt auf den griechischen Inseln entscheiden, ob jemand in Europa bleiben darf oder nicht". Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung will schnelle Hilfe für die Migranten in den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern.

Der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat einen neuen Anlauf zur Reform des europäischen Asylsystems gefordert. „Wir müssen direkt auf den griechischen Inseln entscheiden, ob jemand in Europa bleiben darf oder nicht“, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende.

Er unterstütze „voll den Kurs der Solidarität“ von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), „aber wir brauchen auch Klarheit an der Grenze“.

Der bisherige Vorschlag für eine Reform des europäischen Asylsystems sei „verbrannt“ und müsse vom Tisch. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft müsse „offenen Wunden schießen“. Dazu gehöre Migration.

Menschenrechtsbeauftragte Kofler fordert schnelle Hilfe

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), hat schnelle Hilfe für die Migranten in den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern gefordert. Die neue EU-Kommission müsse „schnell einen neuen Anlauf zu einer fairen Verteilung“ der Flüchtlinge auf die EU-Staaten unternehmen, sagte Kofler. Grünen-Chef Robert Habeck rief dazu auf, tausende Migranten aus den griechischen Lagern nach Deutschland zu bringen. Unterstützung erhielt er von Pro Asyl.

„Die griechische Regierung schlägt Alarm, die Flüchtlingszahlen auf den Inseln steigen“,sagte Kofler weiter. Offensichtlich hielten die „katastrophalen Zustände“ in den griechischen Lagern die Menschen nicht von der Flucht ab. „Was sie zur Flucht bewegt, ist schlimmer als das, was sie in den Lagern erdulden müssen“. Die SPD-Politikerin forderte: „Wir dürfen Griechenland nicht allein lassen.“ Wünschenswert wäre zudem ein neues Schutzprogramm für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Pro Asyl nannte es „unerträglich, dass tausende Flüchtlingskinder  in griechischen Elendslagern vor Kälte, Nässe und Hoffnungslosigkeit zittern, während hier weihnachtliche Urlaubsstimmung einkehrt“. Kinder müssten zu ihren Eltern. „Das garantieren eigentlich die UN – Kinderrechtskonvention und das EU-Recht“, erklärte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Das Bundesinnenministerium sabotiere dies jedoch durch eine „gnadenlose Ausübung der Gesetze“. „Wenn Menschen in Dreck und Elend ausharren, ist es zynisch, die Einhaltung der Fristen zu verlangen, innerhalb derer ein Antrag auf Familienzusammenführung gestellt sein muss.“

Habeck will zur Not wieder einen deutschen Alleingang

Grünen-Ko-Chef Habeck kündigte an, Tausende Migranten von Griechenlands nach Deutschland holen zu wollen. Bundesländer wie Berlin und Thüringen hätten schon erklärt, dass sie dazu bereit seien, ebenso die grüne Seite der Regierung von Baden-Württemberg und der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Pistorius war im November zu Besuch auf der Insel Lesbos, im Lager Moria gewesen, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. „Wir können nicht der ganzen Welt helfen.“ Jedoch: Es gehe darum eine humanitäre Katastrophe inmitten der EU wenigstens abzumildern, so Pistorius.

Nach Plänen von Robert Habeck solle zur Not die Bundesrepublik das im Alleingang machen. Laut dem Grünen-Bundesvorsitzenden müsse Deutschland auch handeln, wenn andere in der EU nicht mitmachten.

„Es ziehen sowieso nie alle mit“, sagte Habeck der FAS. Angesichts der Not auf den griechischen Inseln lehnte er es ab, für die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen sollten, eine Höchstgrenze zu nennen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und länger wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft etabliert. Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik.

Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem die Spaltung der Gesellschaft durchgeführt wird. Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen.

Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich von kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen. Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]