US-Soldaten auf Patrouille im Irak.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Ex-BND-Präsident Hanning: Gründe für Irakkrieg waren falsch – „Druck von CIA war enorm“

Epoch Times8. Juli 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 14:04
Hanning bekräftigte, dass die USA einen BND-Agenten entgegen einer deutschen Warnung für die Begründung des Irakkrieges genutzt hätten. "Der Druck, den die CIA ausübte, war enorm", erinnert sich Hanning.

In der wiederaufgeflammten Debatte um eine Beteiligung am Irakkrieg hat der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, seine ablehnende Haltung von damals bekräftigt: "Nach unseren damaligen Informationen waren die Gründe, die Colin Powell vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen genannt hatte, entgegen seiner Darstellung nicht belegt und haben sich als falsch erwiesen", sagte Hanning der "Welt". Er habe die Bundesregierung im Jahr 2003 vor einer Beteiligung gewarnt.

Im Februar 2003 hatte der damalige US-Außenmister in einer Rede erklärt, dass der Irak Massenvernichtungswaffen auf biologischer und chemischer Basis besitzen, den internationalen Terrorismus unterstützen und ein Atomwaffenprogramm verfolgen würde.

Die damalige Bundesregierung unter Gerhard Schröder (SPD) war nicht überzeugt und hatte sich gegen eine Beteiligung an dem Militäreinsatz entschieden. Ex-BND-Chef Hanning sagte, dass ihn der US-Geheimdienst bereits zwei Wochen nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 um alle Informationen zum Irak gebeten habe.

"Für mich war die Anfrage der CIA das erste Indiz für die Vorbereitung eines Militärschlages der USA im Irak. Ich hatte schon damals den Verdacht, dass die USA Informationen aus dem BND für ihre Begründung des Irakkrieges benutzen wollten. Das hat sich dann später leider bestätigt."

Hanning bekräftigte, dass die USA einen BND-Agenten entgegen einer deutschen Warnung für die Begründung des Irakkrieges genutzt hätten. "Der Druck, den die CIA ausübte, war enorm", erinnert sich Hanning. Der Agent mit dem Decknamen "Curveball", ein ehemaliger irakischer Chemie-Ingenieur, hatte von rollenden Biowaffen-Laboren berichtet. Später räumte er ein, sich diese Geschichte nur ausgedacht zu haben, um den Druck auf den irakischen Diktator Saddam Hussein zu erhöhen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion