Ex-BND-Präsident verlangt Kurswechsel in China-Politik: „Ich schlage eine deutsche NSA vor“

Epoch Times9. Oktober 2020 Aktualisiert: 11. Oktober 2020 10:00

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienst, Gerhard Schindler, hat sich für eine grundlegende Kurskorrektur in der deutschen China-Politik ausgesprochen. „China ist eine große Gefahr für unsere Weltordnung. China will mit aller Macht die Nummer 1 werden in der Welt“, sagte er der „Bild“ (Freitagausgabe).

Während man in Deutschland noch von guten Wirtschaftsbeziehungen träume, setze China jeden Tag neue Fakten. „Wenn man nach vorne schaut, dann brauchen wir eine klare Haltung gegenüber China, die nicht dadurch geprägt ist, dass wir womöglich Wirtschaftsbeziehungen gefährden. Denn es kann nicht richtig sein, dass man eine bestehende Abhängigkeit verändert, indem man sie vergrößert.“

Sondern man müsse Schritte und Wege finden, um eine bestehende Abhängigkeit zu verringern, anstatt sie zu vergrößern. „Denn ich habe kein Interesse daran, dass unsere Nachkommen an der verlängerten Werkbank der Chinesen sitzen.“

Um besser auf die Gefahren der Zukunft vorbereitet zu sein, empfiehlt der ehemalige BND-Chef der Bundesregierung den Aufbau eines neuen Nachrichtendienstes. „Ich schlage eine deutsche NSA vor“, sagte er der „Bild“.

Die Basis für diesen Dienst solle die technische Abteilung des BND bilden, die bis heute in Pullach stationiert ist. Sie solle weiter ausgebaut werden: „Angereichert mit den technischen Modulen des Bundesamtes für Verfassungsschutz, angereichert mit der neu eingerichteten Behörde Zentralstelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich. Und damit eine kompakte neue Behörde kreieren, die aus meiner Sicht besser auf die Herausforderungen der Zukunft reagieren kann“, so Schindler. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion