Symbolbild: Im Islam existiert ein Verständnis von männlicher Ehre, das auch mit Gewalt verknüpft ist, verdeutlicht Kristina Schröder (CDU) in einem Bild-Interview.Foto: FETHI BELAID/AFP/Getty Images

Ex-Familienministerin Schröder: „Christen sind leichter zu integrieren als Muslime“

Epoch Times14. Juni 2018 Aktualisiert: 14. Juni 2018 16:38
Bereits 2010 warnte die damalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vor wachsender "Deutschenfeindlichkeit" und Antisemitismus durch Migranten. In einem aktuellen BILD-Interview äußert sie sich nun zu einer höheren Gewaltneigung männlicher Moslems und ihrer Integration.

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) lebt mit ihrer Familie in Berlin. Für die 40-jährige Soziologin macht es einen Unterschied, ob zwei oder drei Kinder mit Migrationshintergrund in einer Schulklasse sind oder ob ganze Gruppen von Migranten das Klima in der Klasse dominieren und unter anderem auch Aggressionen ausleben. Das sagte die Politikerin in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung.

Laut Schröder müsse man beim Thema „gewaltlegitimierende Männlichkeitsnorm von Muslimen“ auch über Gewalt gegen Frauen im Alltag reden. Sowie über archaische Rollenbilder bis hin zur Weigerung muslimischer Männer, mit Lehrerinnen in Deutschland zu sprechen. Die Ministerin verdeutlicht auch, dass es im Islam ein Verständnis von männlicher Ehre gibt, das auch mit Gewalt verknüpft ist.

Schröder: „Wer die Probleme benennt wird als islamophob gebrandmarkt“

Für die Politikerin wird es schwierig, wenn deutsche Kinder in den heimischen Schulen in der Minderheit sind. Zudem müsse die Politik endlich aufhören, mit den „falschen muslimischen Organisationen“ zusammenzuarbeiten, die das Benennen dieser Probleme als „Islamophobie“ brandmarken, so Schröder zur „Bild“.

„Es muss aber auch von Seiten der Politik klargestellt werden, aus welcher Richtung der Antisemitismus in Deutschland kommt“, macht die dreifache Mutter deutlich.

Äußerungen wie beispielsweise von Bundesaußenminister Heiko Maas „Jeder Antisemitismus ist inakzeptabel“, wecken zu Recht bei den Leuten den Verdacht, dass sie für dumm verkauft werden sollen. Denn damit wird herumgemogelt auszusprechen, dass wir zumindest an unseren Schulen vor allem ein Problem mit dem „eingewanderten Antisemitismus mit muslimischen Hintergrund haben und nicht so sehr mit dem alten dumpfen rechtsradikalen Antisemitismus“, so Schröder.

Schröder: „Bild von männlicher Stärke und Ehre ist verknüpft mit Gewalt“

„Jeder, der Kinder in öffentlichen Schulen hat, in S- und U-Bahnen unterwegs ist oder durch Innenstädte geht, spürt öfter, dass es ein Klima gibt mit Aggressivität und latenter Gewaltneigung“, so Schröder. Für sie hat das spürbar zugenommen. „Es hat damit zu tun, dass inzwischen mehr muslimische Männer in Deutschland leben, die ein Bild von männlicher Stärke, von männlicher Ehre haben, das auch mit Gewalt verknüpft ist.“

Was nach ihr nicht heißen soll, dass alle muslimischen Männer zu Gewalt neigen. „Man muss aber klar sagen, dass unter 1.000 muslimischen Männern eine höhere Gewaltneigung vorhanden ist, als unter 1.000 nichtmuslimischen Männern mit dem gleichen sozialen Hintergrund. Dazu gibt es präzise Studien.“, so die Politikerin und Soziologin.

Schröder: Politik erkennt höhere Gewaltneigung bei Moslems nicht an

Laut Schröder erkennt die Politik das nicht an, weil sie Angst hat, als islamophob oder rassistisch gebrandmarkt zu werden. So würden viele Politiker, aber z. B. auch viele jüngere Feministinnen, die Fakten nicht wahrhaben wollen. Stattdessen würden sie dann lieber über Gewalt von Männern generell reden. „Die gibt es natürlich auch, aber bei Männern mit muslimischen Hintergrund ist das Problem klar stärker ausgeprägt.“, so Schröder im Interview mit der Bild.

Laut Schröder müssten die muslimischen Verbände in die Pflicht genommen werden. Die Verbände die die realen Probleme leugnen, können kein Partner des Staates sein. „Wir müssen auch als Staat entschieden auftreten, weil wir sonst gerade von Menschen aus diesem Kulturkreis als schwach angesehen werden.“ Außerdem verdeutlicht die Berliner Politikerin, „müssen wir uns klarmachen, dass junge muslimische Männer eben nicht in beliebiger Zahl integriert werden können. Es gibt hier klar eine Obergrenze unserer Integrationsfähigkeit.“, so Schröder.

Schröder: „Islamophobie-Keule wird immer noch geschwungen“

Auch jetzt werde die „Islamophobie-Keule“ immer noch geschwungen, aber sie trifft wesentlich seltener, so die CDU-Politikerin im Interview mit der Bild-Zeitung.

„Unsere Gesetze machen bei der Zuwanderung keinen Unterschied zwischen den Religionen. Das finde ich richtig. Trotzdem muss sich die Politik bewusst machen, dass christliche Zuwanderer leichter zu integrieren sind, als muslimische Zuwanderer. Das ist so.“, so Schröder. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion