Foto: YouTube Screenshot / Angela Maier

Ex-Justizminister verlässt CDU: „Ich habe mich noch nie so fremd in meinem Land gefühlt.“

Epoch Times3. Dezember 2015 Aktualisiert: 3. Dezember 2015 11:32
Mit dem Austritt aus der CDU reagiert Sachsens Justizminister, Steffen Heitmann, auf die Asylpolitik der Bundeskanzlerin. In seiner Erklärung schreibt er: "Ich habe mich noch nie - nicht einmal in der DDR - so fremd in meinem Land gefühlt."

Wegen Angela Merkels Asylpolitik tritt Steffen Heitmann, Ex-Sachsens Justizminister, aus der CDU aus, berichtet die "FAZ".

In einem spektakulären Brief an die Bundeskanzlerin begründet er seinen Schritt damit, dass die Kanzlerin dem deutschen Volk Schaden zufügen würde: "Sie haben durch eine einsame Entscheidung und unbedachte Äußerung Deutschland zum bevorzugten Ziel für Flüchtlinge gemacht." Der Amtseid verpflichte die Kanzlerin jedoch Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. 

Die Grenzen seien faktisch offen, die Behörden überfordert und die Bevölkerung verunsichert, so Heitmann. Merkel habe kein Konzept und die große Koalition erweise sich als handlungsunfähig. Heitmann möchte diese Politik nicht mehr weiter mittragen. “Der Schaden für unser Volk ist absehbar.” Sein Brief schließt mit der schockierenden Aussage: “Ich habe mich noch nie – nicht einmal in der DDR – so fremd in meinem Land gefühlt.” (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion