BKA-Fahndungsfotos von Jan MarsalekFoto: über dts Nachrichtenagentur

Ex-Wirecard-Chef schiebt Schuld auf flüchtigen Jan Marsalek – 1,9 Milliarden Euro fehlen

Epoch Times5. Mai 2021 Aktualisiert: 5. Mai 2021 15:53
Wirecard hatte 2020 Insolvenz angemeldet. Der ehemalige Chef Markus Braun erklärt, erst aus den Ermittlungsakten von dem milliardenschweren Bilanz-Betrug erfahren zu haben. Wenn jemand etwas dazu sagen könne, dann das frühere Geschäftsführungsmitglied Jan Marsalek.

Markus Braun, der ehemalige Chef des insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard, hat sich erstmals seit seiner Verhaftung im vergangenen Juli öffentlich geäußert.

Der frühere Wirecard-Chef will von dem milliardenschweren Betrug erst aus den Akten der Ermittler erfahren haben. Über seinen Kommunikationsberater ließ der inhaftierte Braun in der „Zeit“ erklären, er lege „entschieden Wert auf die Feststellung, dass er von diesen Schattenstrukturen und Veruntreuungen nichts wusste“. Daraus folge, so die „Zeit“: „Markus Braun taugt daher nicht als Kronzeuge.“

In der Wochenzeitung schob er laut Vorabmeldung vom Mittwoch die Verantwortung auf seinen früheren Geschäftspartner Jan Marsalek.

Verdacht auf „Gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ und Untreue

Wirecard hatte Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet. Der Zahlungsdienstleister soll jahrelang seine Bilanzen gefälscht haben. Insgesamt 1,9 Milliarden Euro, die auf Treuhandkonten in Asien liegen sollten, sind nicht auffindbar. Dabei ging es unter anderem um ein Schattenreich aus zahlreichen Briefkastenfirmen und Offshore-Konten.

Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Braun, einer der Hauptverantwortlichen für „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ zu sein, bei dem die Wirecard-Chefetage über Jahre Scheingeschäfte in Milliardenhöhe verbucht haben soll, um das Unternehmen über Wasser zu halten und Kredite zu erschwindeln.

Das frühere Geschäftsführungsmitglied Marsalek ist indes auf der Flucht und wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Die Staatsanwaltschaft legt ihm eine Reihe von Delikten zur Last, unter anderem gewerbsmäßigen Bandenbetrug und Untreue. Das Bundeskriminalamt vermutet ihn im Ausland.

„Wenn einer zur Aufklärung etwas beitragen könnte, dann Jan Marsalek“, erklärte Brauns Sprecher dazu in der „Zeit“. „Zum Verbleib des Geldes kann er sicher viel sagen“. Deshalb habe niemand ein größeres Interesse daran, dass sich Marsalek stellt oder gefasst wird, als Markus Braun selbst, hieß es weiter.

Allerdings geht es im Wirecard-Skandal nicht nur um verschwundenes Geld, sondern auch um Geld, das nie vorhanden war. Braun bestreitet auch den Vorwurf, er habe Journalisten bespitzeln lassen.

Der ehemalige Konzernchef wehrt sich zudem gegen die Darstellung, er habe sich „im gesellschaftlichen Glanze gesonnt“. Dazu erklärt Brauns Sprecher: „Von 30 Einladungen zu gesellschaftlichen Veranstaltungen hat er nach seinem Gefühl mindestens 29 abgesagt.“ (afp/dts)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion