Der Hauptsitz des Biotechnologie-Unternehmens Biontech in Mainz.Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa

Experte: Andere Firmen können Biontech-Impfstoff in kurzer Zeit nicht nachproduzieren

Epoch Times29. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. Dezember 2020 13:54

Der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin glaubt, dass es die Corona-Impfstoffproduktion nicht beschleunigen wird, wenn Biontech und Pfizer ihre Lizenz für andere Unternehmen freigeben.

Dem Nachrichtenportal Watson sagt er: „Es ist leider nicht so, dass andere Firmen in kurzer Zeit den Impfstoff nachproduzieren können – die vorhandenen Kapazitäten werden wohl schon ziemlich ausgeschöpft.“ Der Vorschlag, die Lizenz freizugeben, um einem drohenden Impfstoffmangel in Deutschland vorzubeugen, kam kürzlich von der Linksfraktion im Bundestag.

„Ein Engpass sind zurzeit noch die begrenzten Mengen an Impfdosen“, bestätigt auch Epidemiologe Ulrichs die Befürchtung. Allerdings gibt er zu bedenken, dass nicht nur der Impfstoffmangel selbst ein Problem werden könnte: „Wenn diese ausreichend vorhanden sein werden, wird sicher die Personaldecke in den Impfzentren ein weiterer Flaschenhals werden, das heißt, hier könnte aufgestockt werden. Und dann wäre noch wichtig, dass immer, also jeden Impftag, in allen Impfzentren ausreichend Impflinge vorhanden sind, damit kein Leerlauf entsteht oder sogar nicht verwendete Impfdosen verfallen.“

Ein Vorteil des mRNA-Impfstoffs, wie in Biontech und Pfizer produzieren, sei immerhin, dass er „Vergleich zu anderen eigentlich schnell und in großen Mengen“ hergestellt werden kann. „Deshalb ist es gut, dass er schon zugelassen ist“, so Ulrichs. (dts/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion