Wintereinbruch – Bahn stellt Fernverkehr im Norden ein

Epoch Times6. Februar 2021 Aktualisiert: 6. Februar 2021 19:44

Die Deutsche Bahn lässt wegen der angekündigten schweren Unwetter am Samstag und Sonntag (6. und 7. Februar) keine Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Kiel, Hamburg und Lübeck sowie zwischen Hamburg und Westerland fahren.

Auch zwischen Bremen und Norddeich Mole sowie zwischen Münster (Westfalen) und Norddeich Mole fahren keine Intercity-Züge mehr. Der Fernverkehr zwischen Hamburg und Rostock/Stralsund/Binz sei am Samstag und Sonntag stark ausgedünnt und es verkehrten nur noch einzelne Intercity-Züge, so die Bahn.

Bahntickets können bis sieben Tage nach Störungsende entweder flexibel genutzt oder kostenfrei storniert werden. Unterdessen hat sich die Prognose für die angekündigte Extremwetterlage etwas nach Süden verlagert. Nicht nur an Nord- und Ostsee, auch für die größten Teile von NRW, Hessen, sowie ganz Sachsen-Anhalt und Thüringen werden insbesondere ab Samstagabend und bis mindestens Montag starke Schneefälle, Schneeverwehungen und Glatteis erwartet.

Die heftigsten Schneefälle sollen mit bis zu 50 Zentimeter Neuschnee oder mehr in Westfalen und im Süden Niedersachsens runterkommen, in der Region zwischen Münster, Lingen, Osnabrück bis nach Hannover und Göttingen.

Auch Teile Sachsens, Sachsen-Anhalts, Brandenburgs, ab Sonntagmorgen auch der Norden von Bayern und Rheinland-Pfalz könnten betroffen sein, hinzu kommen Nebel in der Mitte Deutschlands, Sturmböen an der Nordsee sowie in den Alpen, und die Hochwasserlagen an Rhein, Donau und weiteren Flüssen in Hessen, Thüringen und Franken.

Nur für das Saarland und Baden-Württemberg gibt es bislang keine amtlichen Wetterwarnungen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion