Wintereinbruch – Bahn stellt Fernverkehr im Norden ein

Epoch Times6. Februar 2021 Aktualisiert: 6. Februar 2021 19:44

Die Deutsche Bahn lässt wegen der angekündigten schweren Unwetter am Samstag und Sonntag (6. und 7. Februar) keine Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Kiel, Hamburg und Lübeck sowie zwischen Hamburg und Westerland fahren.

Auch zwischen Bremen und Norddeich Mole sowie zwischen Münster (Westfalen) und Norddeich Mole fahren keine Intercity-Züge mehr. Der Fernverkehr zwischen Hamburg und Rostock/Stralsund/Binz sei am Samstag und Sonntag stark ausgedünnt und es verkehrten nur noch einzelne Intercity-Züge, so die Bahn.

Bahntickets können bis sieben Tage nach Störungsende entweder flexibel genutzt oder kostenfrei storniert werden. Unterdessen hat sich die Prognose für die angekündigte Extremwetterlage etwas nach Süden verlagert. Nicht nur an Nord- und Ostsee, auch für die größten Teile von NRW, Hessen, sowie ganz Sachsen-Anhalt und Thüringen werden insbesondere ab Samstagabend und bis mindestens Montag starke Schneefälle, Schneeverwehungen und Glatteis erwartet.

Die heftigsten Schneefälle sollen mit bis zu 50 Zentimeter Neuschnee oder mehr in Westfalen und im Süden Niedersachsens runterkommen, in der Region zwischen Münster, Lingen, Osnabrück bis nach Hannover und Göttingen.

Auch Teile Sachsens, Sachsen-Anhalts, Brandenburgs, ab Sonntagmorgen auch der Norden von Bayern und Rheinland-Pfalz könnten betroffen sein, hinzu kommen Nebel in der Mitte Deutschlands, Sturmböen an der Nordsee sowie in den Alpen, und die Hochwasserlagen an Rhein, Donau und weiteren Flüssen in Hessen, Thüringen und Franken.

Nur für das Saarland und Baden-Württemberg gibt es bislang keine amtlichen Wetterwarnungen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion