Ahmad Mansour attestiert der Politik unter anderem eine "gewisse Planlosigkeit".Foto: Michael Kappeler/dpa

Facebook verhöhnt bekannten Islamkritiker Ahmad Mansour

Epoch Times27. März 2019 Aktualisiert: 27. März 2019 13:31

Der deutsch-israelische Psychologe, Autor und Islamkritiker Ahmad Mansour hat Ärger mit Facebook. Allerdings handelt es sich diesmal nicht um das übliche Problem von Islamkritikern, dass sie gesperrt werden – sondern Facebook weigerte sich, eine angezeigte Beleidigung seiner Person zu löschen.

Wie „BILD“ berichtet, wird Mansour („Generation Allah“) regelmäßig von Radikalen beleidigt, diffamiert und bedroht. Deshalb bekommt er rund um die Uhr polizeilichen Personenschutz.

Als er sich nun bei Facebook gegen Hetze wehren wollte (z.B. „Hurensohn“), reagierte der Konzern nicht und ließ die Beleidigung vier Wochen lang stehen – trotz einstweiliger Verfügung durch seinen Anwalt.

Gegenüber BILD bestreitet Facebook die Möglichkeit einer schnelleren Löschung.

Als dann das Landgericht Hamburg ein Ordnungsgeld gegen den Internet-Riesen verhängte, schritten dessen Anwälte dagegen ein. Der Grund: Mansour habe statt seiner Privatadresse die Adresse seines Anwaltsbüros angegeben.

Außerdem erklärten die Facebook-Juristen: „Wenn der Gläubiger unter Polizeischutz steht, sollte er keinen Grund haben, einen Racheakt an ihm zu befürchten.“ (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion