Ahmad Mansour attestiert der Politik unter anderem eine "gewisse Planlosigkeit".Foto: Michael Kappeler/dpa

Facebook verhöhnt bekannten Islamkritiker Ahmad Mansour

Epoch Times27. März 2019 Aktualisiert: 27. März 2019 13:31

Der deutsch-israelische Psychologe, Autor und Islamkritiker Ahmad Mansour hat Ärger mit Facebook. Allerdings handelt es sich diesmal nicht um das übliche Problem von Islamkritikern, dass sie gesperrt werden – sondern Facebook weigerte sich, eine angezeigte Beleidigung seiner Person zu löschen.

Wie „BILD“ berichtet, wird Mansour („Generation Allah“) regelmäßig von Radikalen beleidigt, diffamiert und bedroht. Deshalb bekommt er rund um die Uhr polizeilichen Personenschutz.

Als er sich nun bei Facebook gegen Hetze wehren wollte (z.B. „Hurensohn“), reagierte der Konzern nicht und ließ die Beleidigung vier Wochen lang stehen – trotz einstweiliger Verfügung durch seinen Anwalt.

Gegenüber BILD bestreitet Facebook die Möglichkeit einer schnelleren Löschung.

Als dann das Landgericht Hamburg ein Ordnungsgeld gegen den Internet-Riesen verhängte, schritten dessen Anwälte dagegen ein. Der Grund: Mansour habe statt seiner Privatadresse die Adresse seines Anwaltsbüros angegeben.

Außerdem erklärten die Facebook-Juristen: „Wenn der Gläubiger unter Polizeischutz steht, sollte er keinen Grund haben, einen Racheakt an ihm zu befürchten.“ (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion