Türkischer Gastarbeiter.Foto: iStock

Fachkräftemangel: Dürr fordert „dringend nötige Einwanderung auf allen Ebenen“

Epoch Times2. Juli 2022 Aktualisiert: 2. Juli 2022 10:37

FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt als „dramatisch“ bezeichnet und die „dringend nötige Einwanderung auf allen Ebenen“ sowie eine verbesserte Integration gefordert. „Jeder, der von seiner eigenen Hände Arbeit leben kann, muss sofort arbeiten dürfen“, sagte Dürr der „Welt am Sonntag“. Denn der zahle schließlich Steuern und in die Rente ein.

„Wenn die Babyboomer in den Ruhestand treten, kommen Jahrgänge in den Arbeitsmarkt, die noch halb so groß sind“, warnte Dürr gegenüber der Zeitung. „Die Situation ist dramatisch und weil das so ist, brauchen wir Einwanderung.“

Nach der Phase der Gastarbeiter in den 60ern und 70ern habe sich der deutsche Arbeitsmarkt abgeschottet, so Dürr. Diese Haltung sei nie wirklich aufgebrochen worden. „Es sind ja sogar Hunderttausende von Menschen aus dem Arbeitsmarkt ferngehalten worden, die seit Jahren in Deutschland leben.“ Das Gegenteil müsse der Fall sein.

Die Regierung hatte vor wenigen Tagen auf Bitten der Luftverkehrsbranche angekündigt, Hilfskräften aus dem Ausland die Einreise zu erleichtern. Sie sollen befristet auf den Flughäfen aushelfen, wo Personalnot für lange Schlagen, Wartezeiten, Flugverspätungen und -ausfälle sorgt. Am Freitag forderte auch der Hotel- und Gaststättenverband wegen der Personalnot erleichterte Zuwanderungsregeln für Arbeitskräfte aus dem Ausland. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion