Fake-AfD-Infostand in Berlin präsentiert falsche Skinheads und gestellte Ausländer-Jagdszenen – AfD sieht sich verleumdet

Epoch Times13. September 2018 Aktualisiert: 13. September 2018 21:28
In Berlin-Lichtenberg wurde ein nachgestellter AfD-Infostand als Filmset aufgebaut – und skinhead-ähnlich gekleidete Komparsen spielten eine Ausländerjagdszene.

In Berlin-Lichtenberg fiel Anwohnern ein Filmset auf, in dem ein AfD-Informationsstand nachgestellt wurde. Am Set befanden sich rund 20 Komparsen, die teilweise skinhead-ähnlich aussahen und eine Ausländer-Jagdszene nachstellten.

Die AfD sieht in dem Geschehen den Versuch gezielte Fake-Videos zu drehen. Die Partei zeigt sich empört und erklärt in einer Stellungnahme: die Tatsache, dass das Filmset an einem Ort aufgebaut wurde, an dem die AfD tatsächlich regelmäßig mit Infoständen präsent ist, zeigt die perfidie Art der Aktion.

Das Videomaterial vom Fake-AfD-Stand gelangte zuerst an den AfD-Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel, Landesgruppensprecher der AfD Baden-Württemberg.

In einer Stellungnahme sagt er: „Wer es nötig hat, auf solche unlauteren Methoden zurückzugreifen, ist mit seinen Argumenten offensichtlich am Ende.“

Auch Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundessprecher, missbilligt die Aktion und sagt:

Noch wissen wir nicht, wer dieses bizarre Schauspiel inszeniert hat, wir werden aber selbstverständlich Anzeige gegen unbekannt erstatten.“

Denn zum einen sei das AfD-Logo markenrechtlich geschützt und dürfe für derartige Fake-Aktionen nicht verwendet werden und zum anderen, weil die AfD sich durch die dargestellten und gefilmten Szenen verleumdet fühle, so Pazderski.

Der AfD-Politiker hofft nun, dass es durch eine Anfrage im Bezirksamt bald mehr Klarheit gibt – ob eine Drehgenehmigung vorlag und wer hinter der Aktion steckt. (er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker