Fake-AfD-Infostand in Berlin präsentiert falsche Skinheads und gestellte Ausländer-Jagdszenen – AfD sieht sich verleumdet

Epoch Times13. September 2018 Aktualisiert: 13. September 2018 21:28
In Berlin-Lichtenberg wurde ein nachgestellter AfD-Infostand als Filmset aufgebaut – und skinhead-ähnlich gekleidete Komparsen spielten eine Ausländerjagdszene.

In Berlin-Lichtenberg fiel Anwohnern ein Filmset auf, in dem ein AfD-Informationsstand nachgestellt wurde. Am Set befanden sich rund 20 Komparsen, die teilweise skinhead-ähnlich aussahen und eine Ausländer-Jagdszene nachstellten.

Die AfD sieht in dem Geschehen den Versuch gezielte Fake-Videos zu drehen. Die Partei zeigt sich empört und erklärt in einer Stellungnahme: die Tatsache, dass das Filmset an einem Ort aufgebaut wurde, an dem die AfD tatsächlich regelmäßig mit Infoständen präsent ist, zeigt die perfidie Art der Aktion.

Das Videomaterial vom Fake-AfD-Stand gelangte zuerst an den AfD-Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel, Landesgruppensprecher der AfD Baden-Württemberg.

In einer Stellungnahme sagt er: „Wer es nötig hat, auf solche unlauteren Methoden zurückzugreifen, ist mit seinen Argumenten offensichtlich am Ende.“

Auch Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundessprecher, missbilligt die Aktion und sagt:

Noch wissen wir nicht, wer dieses bizarre Schauspiel inszeniert hat, wir werden aber selbstverständlich Anzeige gegen unbekannt erstatten.“

Denn zum einen sei das AfD-Logo markenrechtlich geschützt und dürfe für derartige Fake-Aktionen nicht verwendet werden und zum anderen, weil die AfD sich durch die dargestellten und gefilmten Szenen verleumdet fühle, so Pazderski.

Der AfD-Politiker hofft nun, dass es durch eine Anfrage im Bezirksamt bald mehr Klarheit gibt – ob eine Drehgenehmigung vorlag und wer hinter der Aktion steckt. (er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion