Blick ins Landgericht in Kassel (Archivbild).
Blick ins Landgericht in Kassel (Archivbild).Foto: picture alliance / Uwe Zucchi/dpa

Falsche Narkoseärztin in Kasseler Mordprozess zu lebenslanger Haft verurteilt

Epoch Times25. Mai 2022 Aktualisiert: 25. Mai 2022 13:11

Das Landgericht Kassel hat in einem Mordprozess eine falsche Narkoseärztin zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Das Urteil gegen die zu Prozessbeginn im Januar vergangenen Jahres 50-Jährige erging am Mittwoch, wie ein Gerichtssprecher sagte. Der Frau wurden mehrfacher Mord, versuchter Mord in mehreren Fällen, gefährliche Körperverletzung und Urkundenfälschung vorgeworfen. Sie soll laut Anklage Patienten „aus eigensüchtigen Motiven“ falsch dosierte Medikamente verabreicht haben.

Über gefälschte Unterlagen soll sie sich in einem Krankenhaus im Schwalm-Eder-Kreis als Anästhesistin ausgegeben haben, obwohl sie keine Ausbildung dafür hatte. In dem Krankenhaus war sie zwischen November 2015 und August 2018 in verschiedenen Abteilungen eingesetzt.

Bei den Narkosen soll es laut Anklageschrift unter anderem durch die fehlerhafte Dosierung der Medikamente in mehreren Fällen zu Behandlungsfehlern gekommen sein. In einigen Fällen hätten diese zum Tod der Patienten geführt. Angeklagt waren zudem zahlreiche weitere Gesetzesverstöße, darunter unter anderem Betrug sowie Missbrauch von Titeln und Berufsbezeichnungen.

In dem Prozess wurden eine Vielzahl von Zeugen aus der Klinik, aus dem Umfeld der Angeklagten sowie Patienten des Krankenhauses vernommen. Gegenstand des Verfahrens waren zudem zahlreiche medizinische Gutachten. In dem Fall wurde seit Januar 2019 ermittelt. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion