Migranten in EuropaFoto: RADEK MICA

Falsche Versprechungen: So werden die Menschen nach Deutschland gelockt

Epoch Times7. November 2015 Aktualisiert: 7. November 2015 10:18
Durch verschiedene Kanäle wird den Menschen in Syrien und anderen Ländern vermittelt, dass Deutschland sie brauche und dass sie alle kommen sollen. Die Leute werden mit falschen Versprechungen in die EU und nach Deutschland gelockt.

Viele Migranten kommen mit hohen Erwartungen nach Deutschland. Dies kommt daher, dass den Menschen in ihren Herkunftsländern Dinge in Deutschland in Aussicht gestellt werden, die wenig der Realität entsprechen. Anscheinend gibt es verschiedene Kanäle, über die die Menschen aus aller Herren Länder mit falschen Versprechungen in die EU und nach Deutschland gelockt werden. 

Im syrischen Fernsehen rufe Deutschland die Menschen dazu auf, ins Land zu kommen, sagte ein Migrant, im Interview mit n24.de. "Ich persönlich bin gekommen um zu studieren," so der junge Mann und fügte hinzu: "Deutschland hat gesagt, kommt in unser Land, wir werden euch in Schulen schicken und in Universitäten." 

Der Sender interviewte mehrere Migranten in verschiedenen Flüchtlingslagern in Deutschland. Fast bei allen Gesprächen zeichnete sich die falsche Vorstellung der Menschen ab, die anscheinend nach Deutschland gelockt wurden. 

"In Deutschland ist alles einfach, es gibt keine Schwierigkeiten," sagte einer. 

In Deutschland würden alle Arbeit finden, glaubt ein anderer. Und die Arbeit wäre in der Bundesrepublik viel einfacher als anderswo. Hier müsse man nur 5 oder 6 Stunden am Tag arbeiten. "Ich war zuletzt in der Türkei. Da mussten wir 10 Stunden am Tag arbeiten," sagte der Mann zu dem n24.de Reporter. Dies wäre ihm zu anstrengend gewesen. "Leute" hätten ihm versichert, dass man in Deutschland nur 6 oder 7 Stunden am Tag arbeiten müsse und deshalb sei er gekommen. 

Auch ein anderer Migrant sprach davon, dass ihnen gesagt wurde, Deutschland habe eine starke Wirtschaft, die Arbeiter brauche. Er habe das Gefühl, die Deutschen würden mit den Syrern sympathisieren. Nicht nur Angela Merkel, sondern der Großteil des Volkes, das die Kanzlerin repräsentiere. 

Ein weiterer Mann meinte, dass Deutschland der beste Platz wäre um zu arbeiten, auch für Studenten "ist es hier am besten". 

Böses Erwachen

In Deutschland angekommen folgt für viele Einwanderer ein böse Erwachen: "In Syrien habe ich keine Familie mehr. Ich bin als Einzige übrig. Ich habe mir Geld von hier und da besorgt und kam alleine in dieses Lad, um hier zu leben. Bis jetzt bekomme ich kein Geld und werde keiner Unterkunft zugewiesen. Ich bin fremd hier. Seltsam, dass man eine Frau in diesem Alter sich selbst überlässt. Wir dachten, Deutschland sei ein sicheres Land", sagt eine verzweifelte Syrerin im Interview mit n24.de. 

Für eine alleinstehende Frau ist die Reise von Syrien nach Europa sehr gefährlich. Es wird nicht selten von Übergriffen und Vergewaltigungen alleinstehender Frauen berichtet. Sie wagte die Reise nach Deutschland in der Hoffnung Frieden zu finden.

Aber bislang ähnelt ihre Geschichte eher einem Alptraum. 

Sie ist allein, keine Kinder keinen Ehemann. Ihre Angehörigen in Syrien gelten als vermisst. In Deutschland angekommen, muss sich die Frau mittleren Alters ein Zimmer mit fremden Männern in einem Hostel teilen.  

Manchmal wenn sie sich gerade umziehe würde ein junger Mann ins Zimmer kommen. Sie möchte ihr eigenes Zimmer haben. Sie möchte sich wo niederlassen, erklärt die sichtlich verzweifelte Frau dem n24.de Reporter. 

In Berlin-Moabit warte sie bereits seit Wochen auf eine Zuteilung in eine Unterkunft. Damit ist sie nicht alleine: Tausende Menschen warten täglich in der Schlange auf eine ihnen versprochene Unterkunft. Sie warten auf das schöne Leben in Deutschland, das von Unbekannten in ihrer Heimat propagiert wurde… (so)  


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion