In Berlin gibt es nach Angaben der Bundesfamilienministerin einen Anstieg der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt.Foto: Maurizio Gambarini/dpa/dpa

Familienministerin Giffey will besseren Schutz vor Gewalt in Partnerschaften

Epoch Times10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 9:53

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) fordert angesichts steigender Zahlen von häuslicher Gewalt einen besseren Schutz der Opfer. Dazu eigne sich ein bundesgesetzlicher Rechtsanspruch am besten, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die bestehenden Hilfsangebote sollten auch in der Pandemie erhalten bleiben und verbessert werden.

Die vergangenen Monate hätten deutlich gemacht, „welch große Bedeutung der Zugang zum Frauenunterstützungssystem hat“, um von Gewalt betroffenen Frauen und Kindern auch in Krisenzeiten schnell helfen zu können, sagte Giffey.

Durch den Rechtsanspruch könne ein einheitlicher Rahmen für den Zugang zu Hilfen geschaffen werden. Damit dies gelinge, so Giffey, müsse „die Finanzierung des Hilfesystems auf eine sichere Basis gestellt werden“. Bund, Länder und Kommunen seien hier gemeinsam in der Verantwortung.

Giffey stellt am Dienstag (14.00 Uhr) zusammen mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamts, Holger Münch, die neue Kriminalstatistik zu Gewalt in Partnerschaften vor.

Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf die Statistik berichten, sind im vergangenen Jahr 149 Menschen in Deutschland durch häusliche Gewalt zu Tode gekommen: 117 Frauen und 32 Männer. Insgesamt sei die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt im Vergleich zum Vorjahr um über 1000 Fälle auf 141.792 gestiegen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion