Die Deutsche Rentenversicherung.Foto: Marijan Murat/dpa/dpa

Eine von vierzehn Renten wird ins Ausland überwiesen

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 21:01

Fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen (eine von vierzehn) werden inzwischen ins Ausland überwiesen. Das berichtete die „Bild“-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Auswertung der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Betroffen sind demnach neben Ausländern, die in Deutschland Rentenansprüche erworben haben, zunehmend auch Deutsche, die ihren Ruhestand im Ausland verbringen.

Die Gesamtzahl der Auszahlungen im Ausland betrug dem Bericht zufolge 2019 rund 1,76 Millionen. Dies seien 52 Prozent mehr als im Jahr 1999 mit damals rund 1,16 Millionen.

Der Zuwachs ist demnach vor allem auf Rentenzahlungen an frühere Arbeitnehmer aus Italien, Spanien, Griechenland, dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei zurückzuführen, die teilweise bereits in den 1960er und 1970er Jahren nach Deutschland gekommen waren.

„Viele der ehemaligen Gastarbeiter sind nunmehr im Rentenalter und lassen sich die deutsche Rente nach Rückkehr in ihr Heimatland ins Ausland überweisen“, zitierte „Bild“ einen DRV-Sprecher.

Doch auch viele Deutsche ließen sich ihre Rente mittlerweile in einem anderen Land auszahlen, hieß es. Die meisten deutschen Auslandsrentner leben demnach in der Schweiz, wohin knapp 27.000 Renten überwiesen worden seien. Es folgten Österreich mit 26.000 und die USA mit 24.000 Rentenzahlungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion